Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt BGH klärt: Müssen Bankkunden für SMS-TAN extra bezahlen?
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt BGH klärt: Müssen Bankkunden für SMS-TAN extra bezahlen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:32 13.06.2017
SMS mit sogenannter „mobileTAN“ zur Verifikation von Banküberweisungen. Der Bundesgerichtshof (BGH) klärt, ob Institute dafür extra kassieren dürfen. Quelle: Lino Mirgeler
Anzeige
Karlsruhe

Beim Online-Banking lassen sich etliche Kunden ihre Transaktionsnummern (TAN) per SMS aufs Handy schicken - der Bundesgerichtshof (BGH) klärt ab heute, ob Institute dafür extra kassieren dürfen. Geklagt haben die Verbraucherzentralen, der Bundesverband hofft auf ein Grundsatzurteil.

Denn wer seine Überweisungen online macht, muss jeden Auftrag aus Sicherheitsgründen zwingend mit einer TAN bestätigen. Aus Sicht der Verbraucherschützer müsste der Service deshalb inklusive sein. (Az. XI ZR 260/15)

Die beklagte Kreissparkasse Groß-Gerau hatte für das Online-Konto monatlich zwei Euro und dazu noch einmal zehn Cent je SMS-TAN verlangt. Auch anderswo ist das Verfahren nicht immer gratis: Nach Auskunft der Dachverbände kommt es öfter vor, dass Institute für jede verschickte TAN einen Cent-Betrag kassieren oder beispielsweise nur fünf Frei-SMS im Monat anbieten. Das Karlsruher Urteil wird entweder am Dienstagnachmittag oder zu einem späteren Termin verkündet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der deutsche Botschafter in der Türkei, Martin Erdmann, besucht heute erstmals den inhaftierten „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel im Gefängnis.

13.06.2017

Der Kursrutsch bei den Technologiewerten hat sich am Montag an den US-Börsen fortgesetzt. Der Dow Jones büßte 0,17 Prozent auf 21 235,67 Punkte ein.

12.06.2017

Sexismus-Vorwürfe und Mangel an Führungskompetenz: Der Fahrdienstvermittler Uber kommt nicht aus den Negativschlagzeilen. Der Verwaltungsrat steuert dagegen und diskutiert offen über einen Führungswechsel.

12.06.2017
Anzeige