Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt BGH schaut Banken bei Unternehmerkrediten auf die Finger
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt BGH schaut Banken bei Unternehmerkrediten auf die Finger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 04.07.2017
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entscheidet über eine Bearbeitungsgebühr, die Banken von Geschäftsleuten bei der Kreditvergabe kassieren. Quelle: Uli Deck
Karlsruhe

Der Bundesgerichtshof (BGH) klärt heute, ob Banken von Geschäftsleuten bei der Kreditvergabe eine Bearbeitungsgebühr kassieren dürfen. Zweimal haben die Karlsruher Richter den Instituten in der Frage schon die Rote Karte gezeigt.

2014 untersagten sie Bearbeitungsentgelte bei Verbraucherkrediten - damit würden in einem Extra-Posten Verwaltungskosten auf die Kunden abgewälzt, die eigentlich in den Zinssatz miteinfließen müssten. Mit derselben Argumentation kippte der BGH 2016 eine Gebühr für Bausparer, wenn sie ihr Darlehen in Anspruch nehmen möchten.

Offen ist, ob diese Urteile auf Unternehmerdarlehen übertragbar sind. In den beiden Fällen, die jetzt verhandelt werden, hatten das die Oberlandesgerichte unterschiedlich beurteilt. In Celle hielten die Richter die Gebühr für einen nicht gerechtfertigten Nachteil. Sie treffe nicht nur große Firmen, sondern auch Kleinunternehmer. Das andere Urteil aus Hamburg stellt dagegen darauf ab, dass Unternehmern die Gebühr bei der Steuer Vorteile bringen kann. Sie sei deshalb zulässig. Es geht jeweils um fünfstellige Summen.

Bei einer Niederlage für die Banken in Karlsruhe drohen auch anderen Instituten Rückforderungen. Der BGH kann seine Entscheidung am selben Tag oder zu einem späteren Termin verkünden. (Az. XI ZR 233/16 u.a.)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etliche Versicherer und Fonds in Europa stellen sich laut einer Studie des Umweltverbands WWF im Sinne des Klimaschutzes langsam darauf ein, ihr Geld statt in Kohle in grünen Technologien anzulegen.

04.07.2017

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 3.07.2017 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

03.07.2017

Positive Signale zur Wirtschaftsentwicklung haben eine Erholung des deutschen Aktienmarktes befeuert. Der Dax schloss mit einem Plus von 1,22 Prozent bei 12 475 Punkten.

03.07.2017