Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt BMW verkauft vor allem in Asien mehr Autos
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt BMW verkauft vor allem in Asien mehr Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:08 11.08.2016
Anzeige
München

BMW hat im Juli vor allem in Asien mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. Weltweit wuchs der Absatz um vier Prozent und damit etwas langsamer als bisher, wie der Münchner Autobauer am Mittwoch mitteilte. In Amerika sank die Nachfrage weiterhin, aber nicht mehr so stark.

Vertriebschef Ian Robertson zeigte sich aber zufrieden: BMW verzeichne „weiterhin Monat für Monat nachhaltiges und profitables Absatzwachstum“, sagte er. Die geplante Produktion für die elektrifizierten BMW 7er-, 3er- und 2er-Modelle für dieses Jahr sei bereits ausverkauft - jetzt werde man darauf reagieren. In Westeuropa seien inzwischen vier Prozent aller verkauften Modelle elektrifiziert, der Absatz des kleinen BMW i3 mit verbesserter Reichweite sei im Juli um ein Drittel auf 2358 Fahrzeuge gestiegen.

In Europa - dem größten und bisher am stärksten wachsenden Markt - legte der Absatz von BMW und Mini im Juli um 5,6 Prozent zu. In Asien zogen die Verkäufe um fast acht Prozent an. In Amerika fiel der Rückgang mit knapp vier Prozent geringer aus als im ersten Halbjahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hollywood-Kassenschlager bleiben für den US-Unterhaltungskonzern Disney ein Erfolgsgarant: Das boomende Geschäft der hauseigenen Filmstudios sorgt für starke Quartalszahlen. Anleger reagieren trotzdem skeptisch, denn nicht alle Sparten geben Anlass zur Freude.

11.08.2016

Ein Mann ist in Spanien seinem verpassten Flugzeug auf der Piste hinterhergelaufen.

10.08.2016

Der radikale Umbau reißt den Energiekonzern Eon wieder tief in die roten Zahlen. Deutschlands größter Versorger muss erneut Milliarden-Abschreibungen auf seine vor ...

10.08.2016
Anzeige