Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bafin hält Sorgen um Banken für übertrieben
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bafin hält Sorgen um Banken für übertrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:09 23.02.2016
Felix Hufeld, Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Quelle: Arne Dedert
Anzeige
Bonn

Die Finanzaufsicht Bafin hält die Gefahr einer neuen Finanzkrise für gering. „Die derzeitigen Ausschläge an den Aktienmärkten spiegeln nicht die fundamentalen Fakten wider, so wie wir sie in den Bilanzen sehen“, sagte Behördenchef Felix Hufeld der „Süddeutschen Zeitung“.

„Wir glauben nicht an eine krisenhafte Zuspitzung, die mit 2008 vergleichbar wäre.“ Das Finanzsystem stehe heute viel besser da als bei der jüngsten Finanzkrise.

„Wir haben enorme Fortschritte gemacht“, sagte Hufeld. Die Banken seien besser mit Kapital und Liquidität ausgestattet. Absolute Garantien gebe es aber nicht. „Wir dürfen nicht vergessen, was das Herzstück des Finanzsystems ist: Vertrauen. Wir können Vertrauen nicht einfach herbeiregulieren, wir können nur die Bedingungen dafür schaffen. Wenn aber das Vertrauen fundamental zusammenbricht, sind Sie machtlos. Das lässt sich nicht aufhalten.“

Das Marktumfeld sei derzeit „hypernervös“. Es sei wichtig zu erklären, was da gerade passiert. Es könne auch sinnvoll sein, dass ein Institut wie die Deutsche Bank erklärt, dass es bestimmte, besonders riskante Anleihen bedienen kann.

Kritik, dass die verschärften Regeln auf dem Finanzmarkt mit für den derzeitigen Verfall der Bankaktien verantwortlich seien, wies Hufeld zurück. Die Finanzregulierung habe auf offensichtliche Mängel reagieren müssen. „Keine Bankaktie fällt, weil die Bank jetzt besser mit Kapital ausgestattet ist.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 22.02.2016 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss): * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise; Stand: 22.02.2016 ...

22.02.2016

Die FSM registriert Beschwerden zum Beispiel zu rechtsradikalen Inhalten auf Webseiten. Deren Zahl hat sich 2015 verachtfacht. Auch Hinweise auf volksverhetzende Inhalte haben deutlich zugenommen.

23.02.2016

Die Zahl der Beschwerden wegen volksverhetzender Webinhalte bei der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) hat sich von 2014 aufs Jahr darauf nahezu verdreifacht.

22.02.2016
Anzeige