Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bahn-Sperrung bei Rastatt dauert bis zu zwei Wochen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bahn-Sperrung bei Rastatt dauert bis zu zwei Wochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 13.08.2017
Abgesenkte Bahngleise auf der Strecke zwischen Karlsruhe und Baden-Baden bei Rastatt. Quelle: Benedikt Spether
Anzeige
Karlsruhe

Die Sperrung der Bahnstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden in Baden-Württemberg könnte nach Angaben der Deutschen Bahn mindestens ein bis zwei Wochen dauern. Fahrgäste müssten sich auf größere Einschränkungen einstellen und mehr Zeit einplanen, sagte ein Bahnsprecher.

Auf der etwa 20 Kilometer langen Strecke Rastatt-Baden-Baden sei ein Notverkehr mit Bussen eingerichtet worden. „Das läuft stabil, an den Bahnhöfen ist die Lage ruhig.“ Wie viele Züge oder Fahrgäste von der Sperrung betroffen sind, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

Grund für die Probleme sei eine schwerwiegende technische Störung, die mit Bauarbeiten an einem Tunnel zu tun habe. Als Folge davon hätten sich Gleise abgesenkt. Es werde zwar intensiv an der Behebung der Störung gearbeitet - dennoch müsse man davon ausgehen, dass die Sperrung länger gehe, hieß es bei dem Unternehmen.

Internationale Züge von und nach Paris verkehren nicht über Straßburg und Karlsruhe. Sie halten ersatzweise in Saarbrücken und Mannheim.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um Volkswagen wird es nicht ruhig. Es gibt neue Vorwürfe um die Nutzung von Firmenjets durch Vorstände. VW und das Land Niedersachsen dementieren. Welche Rolle spielt Ex-Aufsichtsratschef Piëch?

13.08.2017

Die Sperrung der Bahnstrecke zwischen Rastatt und Baden-Baden in Baden-Württemberg könnte nach Angaben der Deutschen Bahn mindestens ein bis zwei Wochen dauern.

13.08.2017

Wildwuchs bei den Gebühren für Girokonten kritisieren Verbraucherschützer. Der Bankenverband stimmt der Forderung zu, dass die Preismodelle verständlich sein müssen. Aber auch der Kunde trage eine gewisse Verantwortung.

13.08.2017
Anzeige