Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bahn plant groß angelegte Fahrplan-Umstellung
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bahn plant groß angelegte Fahrplan-Umstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 16.06.2017
Ein spezieller Messzug ICE-S mit hoher Geschwindigkeit auf der ICE-Neubaustrecke zwischen Erfurt und dem fränkischen Ebensfeld. Quelle: Martin Schutt
Anzeige
Erfurt

Auf die Kunden der Deutschen Bahn kommt im Dezember die größte Fahrplan-Umstellung der letzten Jahrzehnte zu.

Grund ist die Inbetriebnahme der neuen Schnellfahrstrecke zwischen Berlin und München, wie Bahnchef Richard Lutz ankündigte. An sie werden nahezu alle Fahrpläne für Anschlusszüge angepasst.

„Diese Strecke ist in vielerlei Hinsicht ein Projekt von historischem Ausmaß“, sagte Lutz bei einer Premierenfahrt auf der neuen Trasse durch den Thüringer Wald. Sie verkürzt vom 10. Dezember an die ICE-Reisezeit zwischen den beiden Metropolen von mehr als sechs auf knapp unter vier Stunden im „Sprinter“. Kürzere Fahrten bringe die Strecke auch für Reisende aus Leipzig, Dresden, Halle und Erfurt.

Auch Frankfurt am Main, Hamburg und Stuttgart profitierten, sagte Lutz. Frankfurt und Berlin etwa werden künftig halbstündig mit Hochgeschwindigkeitszügen verbunden. Der ICE-Knoten Erfurt werde die „schnelle Mitte Deutschlands“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grundsicherung im Alter widerspricht dem Gerechtigkeitsgefühl. Verdi-Chef Frank Bsirske fordert von der Politik konkrete Maßnahmen, wenn Leute ein Leben lang in die Rentenversicherung eingezahlt haben und ihren Lebensabend nur unter prekären Bedingungen bestreiten können.

16.06.2017

Im Streit um mögliche Fahrverbote für ältere Dieselautos in den Städten verschärft das Bundesverkehrsministerium den Ton.

16.06.2017

Die japanische Zentralbank hat beschlossen, ihren negativen Leitzinses bei minus 0,1 Prozent zu belassen. Die Experten prognostizieren Wirtschaftswachstum, wollen ihre lockere Geldpolitik aber noch länger beibehalten.

16.06.2017
Anzeige