Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bahn und Hauptstadtflughafen einigen sich auf Vergleich
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bahn und Hauptstadtflughafen einigen sich auf Vergleich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 02.05.2016
Anzeige
Berlin

Wegen der Verzögerungen beim Hauptstadtflughafen BER haben sich die Betreibergesellschaft und die Deutsche Bahn einem Medienbericht zufolge auf einen Vergleich geeinigt.

Nach Informationen der „Bild am Sonntag“ zahlt die Flughafengesellschaft einmalig rund fünf Millionen Euro für das Betreiben des ungenutzten Bahnhofs am BER. Darauf hätten sich beide Unternehmen außergerichtlich geeinigt. Die Bahn wollte den Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Ein Flughafensprecher sagte lediglich, man habe einen Vergleichsvorschlag über die Kosten der Instandhaltung gemacht. Über dessen Höhe sei Stillschweigen vereinbart worden.

Einem früheren Bericht zufolge wollte die Bahn bis zu 70 Millionen Euro für Einnahmeausfälle und Instandhaltungskosten geltend machen. Der Bahn entgehen durch die immer wieder verschobene Eröffnung des BER Trassenentgelte. Zudem müssen regelmäßig leere Züge durch den unterirdischen Bahnhof fahren, damit sich kein Schimmel bildet.

Auch die Fluggesellschaft Air Berlin hatte in der Vergangenheit Schadenersatz gefordert. Eine Klage ließ das Unternehmen aber gegen eine Zahlung von weniger als zwei Millionen Euro fallen. Air Berlin hatte ursprünglich 48 Millionen Euro verlangt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Venezuela gehen sprichwörtlich die Lichter aus: Im Kampf gegen den Kollaps der Stromversorgung hat das Land heute die Uhren um eine halbe Stunde vorgestellt.

01.05.2016

Auslandsgebühren für Telefonate sind in der Europäischen Union ein weiteres Mal gestutzt worden. Es gibt nun nur noch Zuschläge zum Heimtarif statt Maximalpreise. Vor allem Kunden mit Flatrates können Aufatmen.

02.05.2016

In Venezuela gehen sprichwörtlich die Lichter aus: Eine bisher einmalige Energiekrise führt zu Zwei-Tage-Wochen, geschlossenen Schulen und Städten, die stundenlang ohne Strom sind. Nun soll das Drehen an der Uhr das Land vor der großen Dunkelheit bewahren.

01.05.2016
Anzeige