Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bahn weist Vorwürfe nach Tunneleinbruch bei Rastatt zurück
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bahn weist Vorwürfe nach Tunneleinbruch bei Rastatt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 23.08.2017
Anzeige
Rastatt/Berlin

Die Bahn hat Vorwürfe zurückgewiesen, der eingestürzte Tunnel bei Rastatt sei nicht stabil genug konstruiert worden. Vermutungen, dass keine Stahlträger im Tunnel verbaut seien, entbehrten jeder Grundlage, sagte eine Bahnsprecherin. Das „weltweit anerkannte Verfahren durch Tunnelvortrieb in Tübbingbauweise“ sehe nämlich überhaupt keinen Einbau von Stahlträgern im Tunnel vor. Die Strecke bleibt zwischen Rastatt und Baden-Baden wegen einer Bodenabsenkung an der Tunnelbaustelle zunächst weiter gesperrt. Erst am 7. Oktober sollen dort nach Reparaturen wieder Züge fahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen Imageverlust für das Zugfahren. Die Kunden ziehen bereits ihre Schlüsse.

23.08.2017

Paris wirbt offensiv um internationale Banken. Denn die erwägen nach dem Brexit-Votum, Büros und Jobs von London in andere europäische Städte zu verlagern. Mit konkreten Maßnahmen will die französische Regierung die Attraktivität des Finanzplatzes Paris erhöhen.

23.08.2017

Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen Aufsichtsratsposten bei Rosneft im Gespräch ist.

23.08.2017
Anzeige