Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bahnstreik in Belgien
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bahnstreik in Belgien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 06.01.2016
Der internationale Bahnverkehr nach Deutschland oder Frankreich kam zum Erliegen. Quelle: Olivier Hoslet
Anzeige
Brüssel

Ein Bahnstreik in Belgien hat auch den internationalen Zugverkehr stark beeinträchtigt. Im Süden das Landes rollten wegen des Ausstands von Mitarbeitern der belgischen Bahn am Morgen nur 15 Prozent der Züge.

Im Norden fanden 68 Prozent der Zugfahrten statt, wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf die Bahngesellschaft SNCB und den Netzbetreiber Infrabel meldete. Da auch der wichtige Verkehrsknotenpunkt Brüssel betroffen ist, kam der Zugverkehr nach Deutschland oder Frankreich zum Erliegen.

Die Deutsche Bahn hatte schon vor dem Ausstand mitgeteilt, dass ICE-Züge zwischen Aachen und Brüssel nicht verkehren. Auch Verbindungen des Hochgeschwindigkeitszuges Thalys zwischen Köln, Brüssel und Paris wurden gestrichen. Eurostar-Züge aus London sollten nur bis Lille in Nordfrankreich fahren.

Zwischen Köln und Brüssel werden nach Angaben der Deutschen Bahn Busse eingesetzt. Im Gegensatz zu den normalerweise verkehrenden Zügen sollen diese aber nicht in Aachen und dem ostbelgischen Lüttich halten.

Der noch bis Donnerstagabend dauernde Streik richtet sich gegen Spar- und Modernisierungspläne der staatlichen Bahngesellschaft SNCB. Die Bahnmitarbeiter in der nördlichen Region Flandern ziehen im Gegensatz zu ihren Kollegen in der südlichen Wallonie bei dem Streik nicht mit.


Thalys Informationen zum Bahnverkehr
Eurostar Informationen zum Bahnverkehr
SNCB Informationen zum Bahnverkehr
DB Informationen zum Bahnverkehr

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anlegerschutz und die Transparenz auf den Finanzmärkten werden weiter verbessert. Von Juli an sollen auch in Deutschland die EU-Finanzmarktregeln gegen Insiderhandel und Kursmanipulationen gelten.

06.01.2016

Die Autoindustrie hat in Deutschland 2015 rund 3,2 Millionen Personenwagen verkauft. Das ist ein Anstieg von sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr und der beste Wert seit sechs Jahren.

06.01.2016

Zum ersten Mal seit 15 Jahren verschlägt es einen deutschen Wirtschaftsminister wieder in die Karibik. Sigmar Gabriel will bei seinem 51-Stunden-Aufenthalt in Havanna dafür sorgen, dass deutsche Firmen beim sozialistischen Aufbruch in Kuba nicht zu kurz kommen.

07.01.2016
Anzeige