Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Banker angeklagt: UBS weiter im Visier der Justiz
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Banker angeklagt: UBS weiter im Visier der Justiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 21.12.2012
Libor-Manipulationen: UBS erklärt sich bereit eine freiwillige Rekordbuße in Höhe von umgerechnet 1,16 Milliarden Euro zu zu zahlen. Foto: epa
Anzeige
Washington

Die Klage gegen den Briten Tom Hayes und den Schweizer Roger Darin wurden beim Bundesgericht in Manhatten eröffnet, wie das US-Justizministerium Mittwochabend bekanntgab. Hayes wurde nach Angaben der Schweizer Depeschenagentur SDA am Dienstag in London festgenommen. Ihm werde vorgeworfen, den japanischen Referenzzinssatz Tibor zwischen 2006 und 2008 manipuliert haben.

Derweil ist auch in Hongkong eine Untersuchung gegen die UBS im Zusammenhang mit Zinsmanipulationen eröffnet worden. Das gab die Zentralbank von Hongkong (HKMA) am Donnerstag bekannt. UBS-Händlern wird vorgeworfen, zwischen 2006 und 2010 die wichtigsten Referenzzinssätze für die Finanzwelt auf illegale Weise mit Eingaben manipuliert und andere Banker dazu angestiftet zu haben, dies ebenfalls zu tun.

Am Mittwoch hatte die UBS in Zürch bekanntgegeben, dass sie auf der Basis einer Einigung mit den Behörden der USA, Großbritanniens und der Schweiz für mögliche Libor-Manipulationen eine freiwillige Rekordbuße in Höhe von umgerechnet 1,16 Milliarden Euro überweist (1,4 Milliarden Franken). Trotz dieser Ablasszahlung zur Einstellung von Ermittlungen hatte die UBS aber zugestehen müssen, sich in einem Fall von Zinssatzmanipulationen bei ihrer Tochterfirma in Japan schuldig zu bekennen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) warnt vor allzu positiven Konjunkturerwartungen im kommenden Jahr. „Die Zeiten werden rauer“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“.

21.12.2012

Die deutschen Küstenfischer dürfen im kommenden Jahr mehr Hering, Scholle und Seelachs aus der Nordsee ziehen. Das haben die europäischen Fischereiminister am Donnerstagmorgen nach Nachtverhandlungen beschlossen.

21.12.2012

Die kriselnden Autohersteller Opel und Peugeot/Citroën sind bei den Verhandlungen um die gemeinsame Entwicklung von Auto-Plattformen einen großen Schritt vorangekommen.

21.12.2012
Anzeige