Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bankia steigt bei British Airways und Iberia aus
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bankia steigt bei British Airways und Iberia aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 28.06.2013
Das verstaatlichte spanische Geldhaus Bankia trennte sich von seinen Anteilen an der Holding IAG, zu der neben Iberia auch British Airways gehört. Foto: Kiko Huesca
Anzeige
Madrid

. Bankia war mit einem Kapitalanteil von 12,09 Prozent der größte Aktionär der Holding IAG (International Airlines Group), die aus der Fusion von British Airways und Iberia hervorgegangen war.

Wie das Geldinstitut am Donnerstag der Madrider Börsenaufsicht (CNMV) mitteilte, wurde das Aktienpaket an „qualifizierte Anleger“ veräußert. Der Verkauf habe der Bank einen Nettoertrag von 167 Millionen Euro eingebracht. Damit verfüge Bankia weder direkt noch indirekt über irgendwelche IAG-Anteile.

Die größten Aktionäre der Holding sind nun verschiedene Investmentfonds, deren Beteiligungen jeweils unter 5,5 Prozent liegen. In der Presse war vor wenigen Wochen spekuliert worden, das Emirat Katar am Persischen Golf könnte Interesse an den Bankia-Anteilen haben.

Das Geldinstitut, Spaniens viertgrößte Bank, war im vorigen Jahr mit staatlicher Hilfe vor einem drohenden Zusammenbruch bewahrt und verstaatlicht worden. Bankia musste im Gegenzug einen Sanierungsplan vorlegen, der neben einer drastischen Reduzierung des Filialnetzes den Verkauf von nicht-strategischen Firmenbeteiligungen vorsieht.

Bankia verkaufte seine IAG-Anteile zu einem Preis von 2,9 Prozent unterhalb des Marktwerts. Mit dem Ausstieg des verstaatlichten Geldinstituts bei IAG verliert die spanische Regierung die Möglichkeit, als Aktionär auf die Geschicke von Iberia Einfluss zu nehmen.

Die einstige spanische Staatslinie ist finanziell stark angeschlagen und kämpft nach Angaben der Konzernführung ums Überleben.

Iberia reduziert das Netz der Flugverbindungen und die Zahl der Mitarbeiter. Die spanischen Gewerkschaften halten der IAG-Führung vor, den Interessen von British Airways Vorrang zu geben und Iberia zerschlagen zu wollen. Demgegenüber betont die Holding, Iberia sei aufgrund hoher Verluste zu drastischen Einschnitten gezwungen.

Mitteilung an die CNMV, spanisch

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor dem geplanten Börsengang sind Käufer für das Empire State Building aufgetaucht.In der vergangenen Woche seien unaufgefordert zwei Gebote über 2,0 Milliarden und 2,1 Milliarden Dollar eingegangen, teilten die Verwalter Peter und Anthony Malkin den Anteilseignern in einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben mit.

28.06.2013

Das nasskalte Frühjahr hat dem Baumarktkonzern Hornbach einen schlechten Start ins neue Geschäftsjahr beschert.Unter dem Strich verdiente das Unternehmen im ersten Quartal (1. März bis 31. Mai) 31,2 Millionen Euro und damit 33,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie der Konzern am Donnerstag im pfälzischen Neustadt an der Weinstraße mitteilte.

28.06.2013

Der Autobauer Opel hat Spekulationen über einen „stillen Abschied“ vom Familien-Van Zafira zurückgewiesen.„Es ist falsch, dass die Entwicklungsarbeit an der nächsten Generation des Zafira dauerhaft auf Eis gelegt wurde“, teilte das Unternehmen in Rüsselsheim mit.

27.06.2013
Anzeige