Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Barley: Bis zum Sommer Nachbesserung der Mietpreisbremse
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Barley: Bis zum Sommer Nachbesserung der Mietpreisbremse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 17.04.2018
Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Mietpreisbremse nachzuschärfen. Quelle: Silas Stein
Anzeige
Berlin

Bundesverbraucherministerin Katarina Barley (SPD) will Nachbesserungen bei der Mietpreisbremse rasch auf den Weg bringen. Sie wolle noch vor der Sommerpause neue Regelungen vorlegen, sagte die Ministerin im ARD-„Morgenmagazin“.

„Wohnen ist viel mehr als ein Recht, es ist Zuhausesein“, betonte die SPD-Politikerin. In Ballungsräumen und Universitätsstädten gebe es kaum noch bezahlbaren Wohnraum.

Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die weitgehend wirkungslos gebliebene Mietpreisbremse nachzuschärfen. Am vergangenen Samstag hatten mehr als 10.000 Menschen in Berlin gegen steigende Mieten demonstriert.

Nach dem Willen der Koalition sollen Vermieter verpflichtet werden, Auskunft über die Vormiete zu geben. Ansonsten bleibe die Bremse ein stumpfes Schwert, sagte Barley. Als „Riesenproblem“ bezeichnete sie Luxusmodernisierungen, hier soll es Sanktionen geben, Mieter sollen Schadenersatzansprüche gelten machen können. Zugleich sollen Vermieter Anreize für „normale“ Modernisierungen erhalten.

Barley verwies ferner auf das geplante Baukindergeld. Es soll Familien bis zu einer Einkommensgrenze erleichtern zu bauen. Bei Neubauten, bei denen die Mietpreisbremse nicht greift, betonte die Ministerin, müsse die Balance gewahrt werden. Deutschland brauche bezahlbaren Wohnraum, aber auch Anreize, dass gebaut werde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autozulieferer Bosch steckt mehr als 100 Millionen Euro in ein neues Werk in Mexiko.

17.04.2018

Mit einem Wachstum von 6,8 Prozent im ersten Quartal ist die chinesische Wirtschaft robust ins neue Jahr gestartet. Für einen Handelskrieg mit den USA wäre das Land laut Ökonomen gerüstet.

17.04.2018

Tesla hat wieder mit Problemen in der Fertigung zu kämpfen: Für mehrer Tage stoppt der Autobauer die Produktion seiner Serie Model 3. Ein Sprecher führt als Grund an, die Automation müsse verbessert werden.

17.04.2018
Anzeige