Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt BayernLB will ein bisschen größer werden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt BayernLB will ein bisschen größer werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 17.08.2017
Johannes-Jörg Riegler; Vorstandschef der BayernLB, kann nun wieder ohne Sonderauflagen agieren. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
München

Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 Milliarden Euro, ein Plus von vier Prozent, wie Vorstandschef Johannes-Jörg Riegler mitteilte.

Auch der Nettogewinn legte im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2016 von 314 auf 330 Millionen Euro zu.

Die Ende des vergangenen Jahrzehnts im Zuge der Finanzkrise von der Pleite bedrohte BayernLB war kürzlich von der EU vorzeitig aus einem jahrelangen Beihilfeverfahren entlassen worden. Sie kann nun wieder ohne Sonderauflagen agieren. Eine wesentliche Auflage war die Verkleinerung der Bank und die Schrumpfung der Bilanzsumme von einst mehr als 400 Milliarden Euro um die Hälfte gewesen.

Nun will die Landesbank ihre Geschäfte wieder ausbauen, allerdings ohne die riskanten Abenteuer der Vergangenheit: „Dazu arbeiten wir bereits seit einiger Zeit an verschiedenen strategischen Initiativen, um weitere Ertragspotenziale für die BayernLB zu erschließen, ohne unser konservatives Risikoprofil aufzuweichen“, erklärte Riegler.

Haupteigentümer ist nach wie vor der Freistaat Bayern, Finanzminister Markus Söder (CSU) erteilte Rieglers Kurs seinen Segen. „Wir brauchen eine starke Bank für die Wirtschaft und Industrie in Bayern und Deutschland“, erklärte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlands Arbeitsmarkt brummt weiter. Im Frühjahr hatten 44,2 Millionen Menschen einen Job. Das ist ein neuer Rekord. Im öffentlichen und privaten Dienstleistungsbereich wuchs die Zahl der Beschäftigten um bis zu 2,6 Prozent. Gleichzeitig gab es aber weniger zu tun.

17.08.2017

Ex-Kanzler Gerhard Schröder hat bestritten, mit seinen Ambitionen auf einen Posten beim russischen Ölkonzern Rosneft der SPD im Bundestagswahlkampf zu schaden.

17.08.2017

Die Fronten zwischen Bundesverkehrsminister Dobrindt und den Ländern Berlin und Brandenburg im Flughafenstreit sind verhärtet - doch nach einem Spitzengespräch wird die gute Atmosphäre betont. Die Debatte ist damit längst nicht vom Tisch.

17.08.2017
Anzeige