Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Beiträge für Auto-Haftpflichtversicherung steigen so stark wie lange nicht
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Beiträge für Auto-Haftpflichtversicherung steigen so stark wie lange nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 28.01.2019
Hoffentlich gut versichert (Symbolfoto) Quelle: Benjamin Nolte/dpa-tmn
Berlin

Autofahrer müssen für die Versicherung ihrer Fahrzeuge immer tiefer ins Portemonnaie greifen.

Die Beträge für die Haftpflichtversicherung stiegen gegenüber November 2018 im Schnitt um 17 Prozent, wie das Vergleichsportal Check 24 ermittelt hat.

Für den Zeitraum November bis Januar sei das ist der stärkste Anstieg seit Jahren. „Der Preisanstieg nach der Wechselsaison 2018 fällt außergewöhnlich stark aus“, erklärte der zuständige Geschäftsführer Tobias Stuber. „Erfahrungsgemäß steigen die Kfz-Versicherungsbeiträge bis zum Sommer noch weiter an“, fügte er hinzu.

Langzeittrend zeigt nach oben

Laut Portal zeigt der Langzeittrend, dass die Durchschnittspreise für eine Kfz-Haftpflichtversicherung kontinuierlich ansteigen.

Im November 2018 kostete der Pflichtschutz für den Pkw im Schnitt 276 Euro pro Jahr. Das sind 45 Prozent mehr als im November 2009 (191 Euro).

Die Preisschwankungen innerhalb eines Jahres werden dagegen kleiner. Der Unterschied zwischen dem günstigsten und dem teuersten Monat lag 2009 bei 37 Prozent, 2018 waren es nach Erhebungen des Portals nur 17 Prozent.

Lesen Sie auch: Was man bei der Kündigung von Versicherungen beachten muss

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ramsch auf Paletten: Mit seinem Billig-Konzept will ein russischer Discounter auf dem deutschen Markt Fuß fassen. In Leipzig eröffnet die erste Filiale, einige weitere sind schon in Planung.

28.01.2019

RWE-Chef Rolf Martin Schmitz geht davon aus, das der geplante Kohleausstieg weitere Jobs bei dem Energiekonzern kosten wird. Die Kohlekommission hatte zuvor vorgeschlagen, bis 2022 insgesamt sieben Gigawatt Kohlekapazität zusätzlich vom Netz zu nehmen, davon drei Gigawatt Braunkohle.

28.01.2019

In Deutschland ungeliebt, im Osten herzlich willkommen: Alte Dieselautos bekommen in anderen Ländern eine zweite Chance. Darüber freuen sich dort aber nicht alle.

28.01.2019