Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Belgien beschließt Sparpaket für zwei Jahre
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Belgien beschließt Sparpaket für zwei Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 02.07.2013
Der belgische Premierminister Elio Di Rupo. Foto: Julien Warnand
Anzeige
Brüssel

. „Wir haben alles getan, um den Wirtschaftsmotor unseres Landes nicht abzuwürgen“, sagte Premierminister Elio Di Rupo am Montag in Brüssel.

Belgien hat derzeit Schulden von 375 Milliarden Euro. Das sind 99 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, deutlich mehr als die nach dem Stabilitätspakt erlaubten 60 Prozent. Das Haushaltsdefizit soll von derzeit 3,9 Prozent auf 2,7 Prozent bis zum Jahresende abgesenkt werden, sagte Di Rupo.

Für das kommende Jahr müssten noch Einsparungen von 400 Millionen Euro gefunden werden. Zudem müssen auch die Regionen und Gemeinden des Landes insgesamt noch knapp eine halbe Milliarde Euro einsparen.

Die Regierung beschloss eine neue „Fairness-Steuer“, die auf jene Unternehmen erhoben werden soll, die zwar den Eigentümern Dividenden, dem Staat dank der Abschreibung von Zinsaufwendungen jedoch keine Steuern zahlen.

Die Ausnahme der Rechtsanwaltshonorare von der Mehrwertsteuer wurde ebenso aufgehoben wie die Befreiung bestimmter kommunaler Unternehmen von der Gewerbesteuer. Die Regierung erhöhte die Steuer auf Bier und Wein geringfügig, tastete aber die Steuer auf Dieseltreibstoff nicht an: Die Berufspendler sollten nicht über Gebühr belastet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

China hat das angedrohte Anti-Dumping-Verfahren gegen europäischen Wein eingeleitet. Das Vorgehen wird in der Europäischen Union als Vergeltung für die europäischen Strafzölle auf chinesische Solarmodule gewertet.

02.07.2013

Die Industrieinitiative Dii will trotz heftigen Streits hinter den Kulissen das Wüstenstromprojekt Desertec weiter vorantreiben. „Wir machen unsere Arbeit“, sagte ein Dii-Sprecher der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

02.07.2013

Nachholbedarf für Deutschlands Chefs: Anerkennung, Respekt und Motivation für die Mitarbeiter fällt vielen Führungskräften noch schwer.Nach einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft erfahren nur 69 Prozent der Beschäftigten zumindest manchmal Unterstützung durch ihren Chef.

02.07.2013
Anzeige