Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bericht: Easyjet vor Einstieg bei Tuifly
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bericht: Easyjet vor Einstieg bei Tuifly
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 23.09.2016
Anzeige
Hannover

Der britische Billigflieger Easyjet will laut einem Pressebericht bei der deutschen Tui-Fluglinie Tuifly einsteigen. Die britische Fluglinie wolle damit verhindern, dass der Austritt ihres Heimatlands aus der Europäischen Union ihrem Geschäft in Kontinentaleuropa in die Quere kommt.

Eine Beteiligung der Briten an der Flugtochter des weltgrößten Reisekonzerns Tui stehe kurz bevor, berichtete das „Manager Magazin“ (Ausgabe 23. September) vorab und berief sich dabei auf Informationen von Insidern.

Bei Tui und Easyjet war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Easyjet-Chefin Carolyn McCall hatte noch vor wenigen Monaten betont, dass ihr Unternehmen an einer Übernahme anderer Fluggesellschaften nicht interessiert sei. Tuifly, eine Tochter des Reisekonzerns Tui, könnte mit seinem Sitz in Hannover wichtige Flugrechte für Easyjet sichern. Tuifly unterhält 41 Flugzeuge. 14 davon sind derzeit samt Personal noch für Air Berlin im Einsatz. Easyjet ist mit einer Flotte von mehr als 250 Flugzeugen deutlich größer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.09.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

22.09.2016

Wegen Fehlern bei der Anmeldung drohen vielen Ökostrom-Erzeugern Rückforderungen von Beihilfen. Ein Landwirt wurde nun zur Zahlung von 200.000 Euro verurteilt.

23.09.2016

Nach dem Syrien-Krisenmanagement während es Treffens mit Präsident Putin konzentriert sich Gabriel bei seinem Russland-Besuch wieder auf Wirtschaftsfragen. Es winken Großaufträge für deutsche Firmen.

23.09.2016
Anzeige