Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bericht: Mindestlohn könnte auf 8,80 Euro steigen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bericht: Mindestlohn könnte auf 8,80 Euro steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 28.02.2016
Mehr Mindestlohn? Eine Kommission aus Vertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften soll bis Mitte des Jahres eine Anpassung der Höhe beschließen, die Anfang 2017 kommen soll. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

Der gesetzliche Mindestlohn könnte einem Zeitungsbericht zufolge 2017 von 8,50 auf 8,80 Euro steigen.

Eine stärkere Erhöhung lasse die maßgebliche Orientierung an der Tariflohnentwicklung nicht zu, berichtete der „Tagesspiegel“ (Samstag) unter Berufung auf Kreise der Mindestlohnkommission. Sollte es in der Metallbranche und im öffentlichen Dienst hohe Tarifabschlüsse geben, könnten es auch 8,85 Euro werden.

Nach dpa-Informationen werden insgesamt 500 Tarifverträge dem maßgelblichen Tarifindex zugrundegelegt, insofern seien Prognosen noch zu früh, hieß es in Insiderkreisen. Gewerkschaftsnahe Forscher hatten für eine Erhöhung des Mindestlohns auf mindestens 9 Euro plädiert.

Die Mindestlohnkommission aus Vertretern von Arbeitgebern und Gewerkschaften soll bis Mitte des Jahres eine Anpassung der Höhe beschließen, die Anfang 2017 kommen soll.


Infos der Bundesregierung zum Mindestlohn
Tarifautonomiestärkungsgesetz - Mindestlohn
Besetzung Mindestlohnkommission
Arbeit der MiLohnkommission
Tagesspiegel-Beitrag

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kräftige Rückgang der Ölpreise entlastet die Verbraucher in Deutschland. Die Inflationsrate sinkt auf den Nullpunkt, vor allem Heizöl und Kraftstoffe sind deutlich billiger als vor einem Jahr.

28.02.2016

Kaum Wind, kein Regen und nach wie vor viel Verkehr: Die Belastung mit gefährlichem Feinstaub in der Stuttgarter Innenstadt steigt.

26.02.2016

Der Chemieriese BASF kämpft mit dem Ölpreisverfall. Auch für das laufende Jahr rechnet Konzernchef Bock im Öl- und Gasgeschäft mit einem kräftigen Gewinnrückgang. Sorgen macht ihm auch die Entwicklung in China.

26.02.2016
Anzeige