Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Berlin stellt sich in Streit mit Türkei hinter Deutsche Welle
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Berlin stellt sich in Streit mit Türkei hinter Deutsche Welle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 07.09.2016
Anzeige
Berlin

Im Streit um die Beschlagnahme eines Interviews mit dem türkischen Sportminister hat sich die Bundesregierung hinter die Deutsche Welle gestellt. Sie unterstützte die Forderung des staatlichen Auslandssenders, die Aufnahmen wieder herauszugeben. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte: „Die Pressefreiheit ist für uns ein hohes, nicht zu verhandelndes Gut.“ Dies gelte nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland. Wegen der Beschlagnahme des Interviews wurde der deutsche Botschafter Martin Erdmann am Mittwoch bei der türkischen Regierung vorstellig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Welle und der türkische Sportminister liefern sich einen heftigen Schlagabtausch um ein Interview, das nicht ausgestrahlt werden durfte. Hintergrund sollen kritische Fragen zu Frauenrechten gewesen sein. Auch die Bundesregierung schaltet sich ein.

08.09.2016

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 7.09.2016 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss): * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise Stand: 7.09.2016 ...

07.09.2016

Im Dieselskandal werden die Vorwürfe gegen den VW-Zulieferer Bosch konkreter. Das Stuttgarter Unternehmen habe von der Verwendung einer Software zur massenhaften ...

07.09.2016
Anzeige