Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bieterrennen um Stada geht weiter
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bieterrennen um Stada geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 17.05.2017
Das Bieterrennen um den Arzneimittelhersteller Stada ist noch nicht entschieden. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Hongkong/Bad Vilbel

Die Anzeichen verdichten sich, dass das Bieterrennen um den Arzneimittelhersteller Stada noch nicht entschieden ist. Die chinesische Firma Shanghai Pharmaceuticals hat Kontakte zu Finanzinvestoren über ein mögliches Gegenangebot für den MDax-Konzern bestätigt.

Wie aus einer Mitteilung an die Hongkonger Börse hervorgeht, führte Shanghai Pharmaceuticals mit den Investoren Gespräche. Ein offizielles Angebot sei Stada aber nicht unterbreitet worden. Es gebe noch Unsicherheiten, hieß es.

Am Montag hatten Gerüchte die Runde gemacht, dass der im jüngsten Bieterrennen unterlegene Finanzinvestor Advent gemeinsam mit Shanghai Pharmaceuticals erwäge, für Stada ein neues Angebot auf den Tisch zu legen. Es gehe um eine Offerte von rund 70 Euro je Aktie. Damit würde das Duo das Angebot der Finanzinvestoren Bain und Cinven übertreffen. Diese hatten sich im April im Ringen um Stada gegen die konkurrierenden Investoren Advent und Permira durchgesetzt.

Stada, ein Hersteller von Nachahmermedikamenten und rezeptfreien Markenprodukten wie Grippostad, hatte sich am Dienstag unbeeindruckt gezeigt und erneut für die Annahme des Angebots von Bain und Cinven geworben. „Wir haben kein weiteres Angebot erhalten, und uns wurde auch keines angekündigt“, so ein Sprecher.

Bain und Cinven bieten für Stada je Anteil 65,28 Euro in bar plus eine Dividende für das Geschäftsjahr 2016 von 0,72 Euro. Der Deal kommt zustande, wenn 75 Prozent der Aktionäre zustimmen. Die Frist läuft bis 8. Juni.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch vergangene Woche sah es so aus, als könnte der Zeitplan platzen - doch mit nur einem Tag Verspätung hat Boeing seinen neuen Mittelstreckenjet inzwischen ausgeliefert. Mit der 737 MAX hofft Boeing gegenüber der Konkurrenz aus Europa aufholen zu können.

17.05.2017

Vor einer Abstimmung über neue Sparmaßnahmen hat Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras mit Bundeskanzlerin Angela Merkel telefoniert.

17.05.2017

Der schwedische Autobauer Volvo will kein Geld mehr in die Entwicklung neuer Dieselmotoren stecken. „Aus heutiger Sicht werden wir keine neue Generation Dieselmotoren mehr entwickeln“, sagte Vorstandschef Håkan Samuelsson der „FAZ“. Der finanzielle Aufwand sei zu hoch.

17.05.2017
Anzeige