Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Billigmarke Dacia will in Deutschland kräftig wachsen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Billigmarke Dacia will in Deutschland kräftig wachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:15 02.11.2012
Die neue Generation der kompakten Stufenhecklimousine Dacia Logan macht optisch mehr her als das Vorgängermodell. Quelle: Stefan Weißenborn
Anzeige
Berlin

Die Renault-Billigmarke Dacia will ihren Absatz in Deutschland gegen den Branchentrend um zehn Prozent erhöhen.

„Wir erwarten eine Steigerung des Absatzes von rund 45 000 Fahrzeugen in diesem Jahr auf mehr als 50 000 Autos in 2013“, sagte der Deutschlandchef von Renault und Dacia, Achim Schaible, der „WirtschaftsWoche“. Er verwies auf neue Modelle.

Die Billigmarke hatte in den ersten neun Monaten dieses Jahres 12,5 Prozent mehr Autos abgesetzt. Insgesamt sind die Verkaufszahlen von Renault rückläufig. „Der Grund, warum wir mit Renault Marktanteile verlieren, sind die Rabattschlachten der Konkurrenz, die wir nicht mitgehen wollen und können“, sagte Schaible.

Die Absatzkrise am deutschen Automarkt hatte sich zuletzt zugespitzt. Im September wurden in Deutschland rund 250 000 Neuwagen zugelassen - das waren rund 11 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Auf die ersten neun Monate bezogen sank der Absatz nach einem guten Jahresstart um 1,8 Prozent. Damit hält sich der deutsche Automarkt in Europa aber noch vergleichsweise gut. Besonders in den Euro-Krisenländern Spanien oder Italien liegt der Automarkt am Boden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland ist im Halloween-Fieber. Mehr als 30 Millionen Euro Umsatz machten im vergangenen Jahr allein die Unternehmen der Fachgruppe Karneval im Einzelhandelsverband HDE mit dem Gruselfest.

27.10.2012

Der ehemalige Vorstandschef des zusammengebrochenen Bremer Vulkan-Werftenverbunds muss keinen Schadenersatz für staatliche Millionenbeihilfen zahlen, die in das Unternehmen flossen.

27.10.2012

Brasília (dpa) - Zum dritten Mal in wenigen Wochen ist in großen Teilen Brasiliens der Strom ausgefallen. Diesmal waren neun Bundesstaaten im Nordosten des größten südamerikanischen Landes betroffen.

27.10.2012
Anzeige