Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bis 2030 Bedarf von drei Milliarden Euro für BER
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bis 2030 Bedarf von drei Milliarden Euro für BER
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 11.01.2018
Baustelle BER: Ein Schild am gar nicht mehr so neuen Hauptstadtflughafen in Schönefeld. Quelle: Ralf Hirschberger
Berlin

Für den weiteren Ausbau des neuen Hauptstadtflughafens werden nach Senatsangaben bis 2030 knapp drei Milliarden Euro benötigt. Das sagte Finanzstaatssekretärin Margaretha Sudhof im Berliner Abgeordnetenhaus.

„Unabhängig davon werden zusätzliche Kosten durch die Verschiebung der Eröffnung entstehen.“ Sudhof nannte Betriebskosten für die Anlage und fehlende Einnahmen aus Laden-Vermietung sowie Landegebühren. Der Flughafen soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen.

Im Moment habe die Flughafengesellschaft aber noch Geld zur Verfügung, sagte Sudhof, die dem Flughafen-Aufsichtsrat angehört. Noch nicht abgerufen seien ein Gesellschafterdarlehen in dreistelliger Millionenhöhe sowie ein Bankdarlehen von mehr als einer Milliarde Euro.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will die Kapazität des Flughafens bis 2040 auf 55 Millionen Passagiere pro Jahr verdoppeln. Sudhof versicherte, der Flughafen werde im Betrieb sehr profitabel sein. Bislang sind für den seit Jahren verzögerten Bau einschließlich erster Erweiterungen 6,5 Milliarden Euro veranschlagt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Ringen um die Air-Berlin-Tochter Niki wird zum Kampf gegen die Zeit. Nun soll ein zweites Konkursverfahren in Österreich eröffnet werden. Für die Niki-Beschäftigten geht das Bangen weiter.

11.01.2018

Im Tarifstreit beim Autohersteller Volkswagen wurde auch die zweite Verhandlungsrunde ohne Ergebnisse vertagt. Das vom Konzern vorgelegte Angebot sei eine „Unverschämtheit“, sagte Verhandlungsführer Thorsten Gröger von der IG Metall Niedersachsen. Nach Ablauf der Friedenspflicht drohen Ende Januar erste Warnstreiks.

11.01.2018

Die Überbrückungshilfen der Bundesregierung für Air Berlin fließen nur schleppend zurück. Bis zum 9. Januar 2018 seien Rückzahlungen von rund 61 Millionen Euro erfolgt.

11.01.2018