Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Boehringer will knapp 900 Stellen abbauen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Boehringer will knapp 900 Stellen abbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 01.10.2016
Anzeige
Ingelheim

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will in den kommenden Jahren knapp 900 Stellen in der Medikamentenproduktion abbauen.

Eine Sprecherin des Unternehmens bestätigte am Freitag entsprechende Informationen der „Allgemeinen Zeitung“ aus Mainz. Einfachere Produkte sollten künftig im Ausland produziert werden, sagte Sprecherin Heidrun Thoma. Betroffen von dem Stellenabbau sind vor allem der Firmensitz in Ingelheim und zu einem geringeren Teil die Standorte Biberach und Dortmund.

„Die Zahl ist nicht in Stein gemeißelt, es werden eher weniger abgebaut“, sagte Thoma. Derzeit befinde man sich noch im Prozess. Dieser solle sozialverträglich erfolgen.

Derzeit beschäftigt das Unternehmen weltweit rund 47 500 Mitarbeiter, davon etwa 8500 in Ingelheim. Schon im Frühjahr hatte das Unternehmen erklärt, sich auf das forschungsintensive Geschäft mit Medikamenten zu fokussieren und dabei auf das Geschäft mit frei verkäuflichen Medikamenten und Generika zu verzichten. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei 14,8 Milliarden Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wieder erwachte Zuversicht in puncto Zukunft der Deutschen Bank hat die Stimmung der Anleger am deutschen Aktienmarkt am Freitagnachmittag aufgehellt.

30.09.2016

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 30.09.2016 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

30.09.2016

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung - der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

02.10.2016
Anzeige