Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Boeing sieht immer weniger Zukunft für Riesenjets
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Boeing sieht immer weniger Zukunft für Riesenjets
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 20.06.2017
Airbus A380-800: Boeing zeichnet für ganz große Flugzeuge eine düstere Zukunft. Quelle: Boris Roessler
Anzeige
Le Bourget

Der US-Flugzeugbauer Boeing erwartet in den nächsten 20 Jahren eine weiter wachsende Nachfrage nach Verkehrsflugzeugen - aber nicht nach den ganz großen Fliegern.

In der Zeit bis 2036 würden weltweit voraussichtlich gut 41 000 Passagier- und Frachtjets benötigt, sagte Boeings Marketingmanager Randy Tinseth auf der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget bei Paris. Das sind 3,6 Prozent mehr, als Boeing vor einem Jahr für die zwei Jahrzehnte bis 2035 vorhergesagt hatte. Im Gegensatz zum Rivalen Airbus berücksichtigen die Amerikaner dabei auch Regionaljets mit weniger als 100 Sitzen.

Eine düstere Zukunft zeichnet Boeing für ganz große Flugzeuge wie den weltgrößten Passagierjet Airbus A380. Seine Rubrik für Jets mit mehr als 400 Sitzplätzen hat der Hersteller mit der ab 300 Sitzen zusammengelegt - und die Aussichten eingedampft. Vor 20 Jahren habe auch Boeing gedacht, dass mehr sehr große Jets gebraucht würden, sagte Tinseth. Aber auch das größte Modell der Amerikaner, der Jumbo-Jet 747-8, sei nur noch als Frachter gefragt. Die größte Nachfrage entfalle bis 2036 mit voraussichtlich 72 Prozent auf Mittelstreckenjets mit einem Gang zwischen den Sitzen, gefolgt von kleineren und mittelgroßen Langstreckenjets.

Dass Airbus sein Flaggschiff jetzt mit riesigen abgeknickten Flügelenden („Winglets“) und 80 zusätzlichen Sitzplätzen für die Airlines wirtschaftlicher machen will, hält Tinseth für Augenwischerei. „Neue Winglets an ein Flugzeug zu montieren, das einfach zu groß ist, macht dieses Flugzeug kein bisschen kleiner“, sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayer will noch in diesem Jahr die 66 Milliarden Dollar teure Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto abschließen.

20.06.2017

Experten stellen heute ethische Leitlinien für zeitweise selbstfahrende Autos auf deutschen Straßen vor.

20.06.2017

Wer gerade ein Haus baut oder kauft, kann sich über billiges Geld freuen. Noch sind die Zinsen niedrig - noch. Immobilienkäufer, die das Risiko von Zinssteigerungen nicht in Kauf nehmen wollen, haben aber Alternativen. Die Stiftung Warentest hat mehr als 60 Angebote geprüft.

20.06.2017
Anzeige