Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bosch-Betriebsrat hält Anlasser-Sparte für zukunftsfähig

Gerlingen/Hildesheim Bosch-Betriebsrat hält Anlasser-Sparte für zukunftsfähig

Der Autozulieferer Bosch will sich von dem Herzstück seiner KfZ-Technik trennen, der Anlasser-Sparte. Der Betriebsrat hat weitreichende Rechte für Mitarbeiter eingefordert - und die Sparte so wohl auch noch etwas günstiger für einen potenziellen Käufer gemacht.

Gerlingen/Hildesheim. Die Zukunftschancen der für einen Verkauf vorgesehenen Anlasser-Sparte vom Technologiekonzern Bosch haben sich nach Einschätzung des Betriebsrats erhöht.

„Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass sich die Ertragssituation als eigenständige Gesellschaft noch weiter verbessern wird“, sagte Bosch-Gesamtbetriebsratschef Alfred Löckle der Deutschen-Presse-Agentur. „Ein potenzieller Käufer oder Partner könnte den Geschäftsbereich Starter und Generatoren auf lange Frist zukunftsfähig machen und somit Arbeitsplätze sichern.“

Bosch hatte im vergangenen Jahr angekündigt, sich von dem Bereich mit gut 6500 Mitarbeitern weltweit trennen zu wollen. In Deutschland arbeiten in der Sparte etwa 500 Beschäftigte in Schwieberdingen (Kreis Ludwigsburg) und 900 in Hildesheim. Die Sparte sei nicht groß genug, um im Wettbewerb mit Konkurrenten wie dem japanischen Zulieferer Denso oder dem französische Unternehmen Valeo zu bestehen. In den vergangenen zehn Jahren habe der Bereich einen Verlust im hohen dreistelligen Millionen-Bereich angehäuft, bei einem Umsatz von 1,4 Milliarden Euro im Jahr 2014.

Die Anlasser-Sparte hat lange Tradition. Bosch präsentierte im Jahr 1914 den ersten elektrischen Anlasser für Autos - die Mitarbeiterzeitung heißt nicht ohne Grund „Bosch Zünder“.

Was nun wird, ist offen: „Neben dem Verbleib des Geschäftsbereichs als eigenständige Tochter bei Bosch sind auch die Suchen nach einem geeigneten Kooperationspartner oder Käufer nicht vom Tisch“, sagte Löckle. Der Betriebsrat hatte sich gegen die schnelle Trennung gestemmt. Mit Erfolg: Nun soll die Ausgliederung statt Ende 2015 erst im zweiten Halbjahr dieses Jahres vollzogen werden, erst danach wäre ein Verkauf überhaupt denkbar. Voraussetzung für die Ausgründung ist, dass jeder Mitarbeiter seinem neuen Vertrag zustimmt. Bei einem Verkauf hätten Betriebsrat und Beschäftigte noch einmal Mitspracherechte.

Man könne Vertrauen in den Plan haben, warb Löckle für die Zustimmung der Beschäftigten. Das Ergebnis dürfte den Preis für einen möglichen Käufer aber wohl auch drücken. Denn mit der Mitte März geschlossenen Vereinbarung ist gesichert, dass die neue Tochter sich an Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen hält. Die Mitarbeiter, die in die neue Gesellschaft übergehen, können im Falle einer betriebsbedingten Kündigung außerdem eine Weiterbeschäftigung beim Mutterkonzern verlangen. Das gilt auch im Falle eines Verkaufs.

An die Übernahme durch einen direkten Wettbewerber glaubt Betriebsrat Löckle nicht: Das würde an kartellrechtliche Grenzen stoßen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 10.705,50 +1,83%
TecDAX 1.703,00 +0,98%
EUR/USD 1,0762 +2,15%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. BANK 15,41 +4,62%
BMW ST 82,37 +3,34%
SIEMENS 109,01 +3,12%
LINDE 156,22 -0,01%
Henkel VZ 106,86 +0,26%
BEIERSDORF 75,81 +0,41%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 154,79%
Polar Capital Fund AF 102,15%
Stabilitas GOLD+RE AF 93,39%
Morgan Stanley Inv AF 91,64%
First State Invest AF 89,33%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.