Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Branchenriese Tui kündigt Vertrag mit Unister
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Branchenriese Tui kündigt Vertrag mit Unister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 19.12.2012
Drei führende Manager der Unister-Gruppe waren in der vergangenen Woche verhaftet worden. Foto: Peter Endig
Leipzig

Wegen der Ermittlungen gegen die Unister-Gruppe hat der Reise-Riese Tui den Agenturvertrag mit dem Leipziger Online-Reisevermittler fristlos gekündigt. „Das bedeutet, dass es ab sofort keine Tui-Produkte mehr über die Unister-Portale ab-in-den-Urlaub.de und fluege.de zu kaufen gibt“, sagte Tui-Sprecher Mario Köpers am Dienstag in Hannover.

Unklar blieb zunächst, wie schwer der Tui-Absprung für Unister wiegt. Unister-Sprecher Konstantin Korosides erklärte, der Tui-Anteil am Reiseumsatz der Leipziger liege „im einstelligen Prozentbereich“. „Unister arbeitet mit über 100 Reiseveranstaltern und Leistungsträgern zusammen. Deshalb werden wir hier entsprechende Alternativangebote problemlos dem Endkunden zur Verfügung stellen können.“ Ein Sprecher des Reiseanbieters Thomas Cook sagte auf Anfrage, man beobachte die Situation. Vorerst gelte die Unschuldsvermutung.

Tui-Sprecher Köpers machte zwar keine Angaben, wie viele Reisen über die Portale der Leipziger verkauft wurden, sagte aber: „Unister ist ein großer Player im Online-Markt. Wir verzichten definitiv auf eine ganze Menge Umsatz, um nicht in diesen Sumpf hineinzugeraten.“

Der Unister-Sprecher suchte zugleich nach anderen Erklärungen. Der Schritt des Reisekonzerns komme nicht überraschend, „da die Branche seit längerem darüber spekuliert, ob die Tui aus strategischen Gründen die Zusammenarbeit mit Online-Fremdportalen beenden möchte. Auch in anderen europäischen Ländern sehen wir diese Entwicklung.“

Tui ließ betonte dagegen, dass die Vorwürfe gegen Unister der Auslöser seien: „Wir sind Qualitäts- und Marktführer. Eine Zusammenarbeit mit einem Vermittler, der im Verdacht der massiven Steuerhinterziehung und auch der Datenschutzverletzung steht, kommt für uns nicht infrage.“

Laut Köpers hatte Tui schon der Vergangenheit Ärger mit Unister, weil der Online-Vermittler gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Tui verstoßen habe. Unister habe von den Kunden bei Buchung 100 Prozent des Reisepreises kassiert, und nicht wie von Tui vorgesehen 25 Prozent. Zugleich seien aber zunächst nur die 25 Prozent an Tui weitergereicht worden. Anders als mit Unister arbeite Tui mit allen anderen großen Online-Portalen weiter zusammen.

Die sächsische Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Unister wegen des Verdachts der illegalen Geschäftemacherei und des Steuerbetrugs. Auf ihren Reiseportalen sollen die Leipziger ohne Genehmigung Versicherungsprodukte verkauft haben. Drei führende Unister-Manager waren in der vergangenen Woche nach einer Razzia verhaftet worden.

Am Dienstag saßen alle drei Unister-Manager noch in U-Haft. Das Amtsgericht Dresden hatte jedoch am Montag den Haftbefehl gegen einen der Männer außer Vollzug gesetzt, wenn eine Kaution gezahlt werde. Bislang sei das Geld jedoch nicht hinterlegt worden, sagte Wolfgang Klein, Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Die Ermittlungsbehörde hat zudem Beschwerde gegen den Beschluss des Amtsgericht eingelegt. Sie sieht weiter eine Verdunkelungsgefahr und will erreichen, dass alle Unister-Chefs in U-Haft bleiben. Über die Beschwerde muss das Landgericht Dresden entscheiden. Damit sei in den nächsten Tagen zu rechnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche-Bank-Chef Jürgen Fitschen bittet für seinen Beschwerdeanruf beim hessischen Ministerpräsidenten nach der Steuerrazzia nun auch persönlich um Entschuldigung.

19.12.2012

Die Finanzaufsicht Bafin sieht in 36 deutschen Banken eine potenzielle Gefahr für die Stabilität des deutschen Finanzsektors.Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums an den Grünen-Bundestagsabgeordneten Gerhard Schick hervor, aus der zunächst die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstag) zitierte.

19.12.2012

Der geplante Eröffnungstermin für den Hauptstadtflughafen in Schönefeld am 27. Oktober 2013 kann nach derzeitigem Stand eingehalten werden.Das verlautete am Dienstag nach einem Treffen des Technikchefs Horst Amann mit Vertretern von Unternehmen, die die Brandschutzanlage installieren, aus Teilnehmerkreisen.

19.12.2012