Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Brexit: Weniger Wachstum, mehr Schulden in Großbritannien
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Brexit: Weniger Wachstum, mehr Schulden in Großbritannien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 23.11.2016
Brexit - und zwar dalli! Eine Demonstrantin fordert bei einer Protestveranstaltung in London, die Austrittspläne aus der EU zügig umzusetzen. Quelle: Hayoung Jeon
Anzeige
London

Großbritannien muss sich angesichts des Brexits auf weniger Wachstum, höhere Preise und mehr Schulden einstellen. Die   Wachstumserwartung für 2017 müsse wegen der Unsicherheiten von 2,2 auf 1,4 Prozent gesenkt werden, sagte Finanzminister Philip Hammond.

„Das ist sicherlich weniger als wir es uns wünschen“, meinte er im Parlament in London. Es war die erste Haushaltsrede seit dem historischen Referendum zum EU-Austritt im Juni.

Die Staatsverschuldung werde massiv in die Höhe gehen, kündigte Hammond an. Nach vorliegenden Berechnungen wird sie von 84 Prozent der jährlichen Wirtschaftskraft im Etat 2015/16 auf fast 90 Prozent im Zeitraum 2018/19 ansteigen.

Der Finanzminister muss daher nach eigenen Worten auch das Ziel seines Amtsvorgängers aufgeben: Dieser hatte vor dem Brexit-Referendum im Juni ins Auge gefasst, zum Ende des Jahrzehnts einen Haushaltsüberschuss zu präsentieren.

Die Regierung stehe vor der Aufgabe, die Belastbarkeit der britischen Wirtschaft zu stärken, meinte Hammond mit Blick auf den EU-Austritt. Es komme darauf an, die Wirtschaft auf „ein neues Kapitel“ vorzubereiten. Hammond räumte zudem ein, dass der gesunkene Wert des britischen Pfunds zu einem „erheblichen Preisdruck“ führe.

Bereits vor dem Referendum im Juni hatten Experten und internationale Organisationen vor negativen Folgen eines EU-Austritts gewarnt. Die offiziellen Austritts-Verhandlungen mit Brüssel sollen bis Ende März 2017 beginnen - und dürften zwei Jahre dauern.

Um die Konjunktur zu beleben, werde die Regierung bis 2020 die Unternehmensteuer von derzeit 20 auf 17 Prozent reduzieren, bekräftigte Hammond. Zudem kündigte er eine Erhöhung des Mindestlohns von derzeit 7,20 Pfund auf 7.50 Pfund (8,20 Euro) pro Stunde an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die geplante Verschmelzung des Ferienfliegers Tuifly und der Touristiksparte von Airberlin kommt voran: Der Aufsichtsrat des Reisekonzerns TUI stimmte dem Plan zu, die Tochter Tuifly in ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Airberlin-Großaktionär Etihad einzubringen.

23.11.2016

Der Goldpreis ist unter die Marke von 1200 Dollar auf den tiefsten Stand seit Februar gefallen.

23.11.2016

Der Reiseveranstalter leidet unter Buchungseinbrüchen wegen der unsicheren Lage am Bosporus. Die Konzern-Fluglinie Condor rutscht gar in die Verlustzone. Entlastung bring immerhin das schwache Pfund.

23.11.2016
Anzeige