Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Brüssel genehmigt Kapitalspritze für Hauptstadtflughafen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Brüssel genehmigt Kapitalspritze für Hauptstadtflughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 21.12.2012
Die Eröffnung des künftigen Hauptstadtflughafens wurde mehrfach verschoben. Nach Informationen der «Bild»-Zeitung soll es im Oktober 2013 so weit sein. Foto: Patrick Pluel
Brüssel

d und den Ländern Berlin und Brandenburg - geplante Kapitalzufuhr.

Das Geld soll die Mehrkosten für den Bau des neuen Flughafens Berlin Brandenburg abdecken. Da der Betreiber dies nicht aus eigenen Mitteln finanzieren könne, müssten die öffentlichen Gesellschafter das Kapital der Gesellschaft in derselben Höhe aufstocken, schrieb die EU-Kommission.

Die Unterstützung entspreche den EU-Regeln, weil die Kapitalgeber unter denselben Bedingungen wie ein privater Investor und marktwirtschaftlich handelten, begründeten die obersten Wettbewerbshüter ihre Entscheidung. Ende November hatten die Bundesrepublik Deutschland und die Länder Berlin und Brandenburg ihre Pläne in Brüssel zur Genehmigung angemeldet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für illegale Manipulationen am weltweit wichtigsten Referenzzinssatz Libor büßt die Schweizer Großbank UBS mit der Rekordsumme 1,4 Milliarden Franken (1,16 Mrd Euro).

21.12.2012

Brüssel hat grünes Licht für die 1,2 Milliarden Euro schwere Kapitalspritze für den künftigen Hauptstadtflughafen gegeben. Die EU-Kommission genehmigte in Brüssel die von den Gesellschaftern - dem Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg - geplante Kapitalzufuhr, die die Mehrkosten für den Bau des neuen Flughafens Berlin Brandenburg abdecken soll.

21.12.2012

Der Fotodienst Instagram macht nach heftiger Nutzer-Kritik einen Rückzieher bei geplanten Änderungen der Nutzungsregeln. Ein Mitgründer der inzwischen zu Facebook gehörenden Fotoplattform entschuldigte sich am Abend für unklare Formulierungen.

21.12.2012