Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Buchhändler Weltbild plant rund 60 neue Filialen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Buchhändler Weltbild plant rund 60 neue Filialen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 10.03.2016
Anzeige
Augsburg

Rund zwei Jahre nach der Insolvenz plant der Buchhändler Weltbild 60 neue Filialen.

Mittelfristig soll das Filialnetz von derzeit 140 Geschäften auf 200 Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz wachsen, teilte das Augsburger Unternehmen am Mittwoch mit. In Kürze würden in Düsseldorf, Bamberg und Melle (Niedersachen) neue Geschäfte eröffnet.

Nach der Insolvenz Anfang 2014 hatte der im Online- und stationären Handel aktive Medienhändler, der früher der katholischen Kirche gehörte, zahlreiche Läden geschlossen oder verkauft. Einst gab es weit mehr als 200 Filialen, zuletzt wurden vor etwa einem Jahr rund 70 Läden an einen Investor verkauft, der nach einem halben Jahr dann allerdings selbst Insolvenz anmelden musste.

Inzwischen gehört Weltbild mehrheitlich zur Düsseldorfer Droege Group. „Das Unternehmen hat sich auf einem gesunden Kern stabilisiert“, erklärten die Geschäftsführer Patrick Hofmann und Sikko Böhm. Nach einem guten Weihnachtsgeschäft bewegten sich die Umsätze 2016 über Vorjahresniveau. Genaue Zahlen nannte Weltbild aber nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Siemens plant Einschnitte in der Antriebssparte - 2500 Jobs betroffen Der Elektrokonzern Siemens reagiert mit Einschnitten auf die Probleme in seiner Sparte Prozessindustrie und Antriebe.

09.03.2016

Der Elektrokonzern Siemens reagiert mit Einschnitten auf die Probleme in seiner Sparte Prozessindustrie und Antriebe.

09.03.2016

Noch mehr Druck auf dem Klagekessel? VW bekommt es im Abgas-Skandal mit noch mehr juristischen Fronten zu tun. Laut Berichten geht es in den USA nun auch um möglichen Bankbetrug. Und in Europa brodelt es ebenfalls weiter.

10.03.2016
Anzeige