Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für Dezember bekannt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bundesagentur gibt Arbeitslosenzahlen für Dezember bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:52 03.01.2018
Etwas gebremst hat den Rückgang im Jahr 2017 die wachsende Zahl arbeitsloser Flüchtlinge. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Nürnberg

Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht heute die Arbeitslosenzahlen für Dezember sowie das Gesamtjahr 2017.

Von der Deutschen Presse-Agentur befragte Volkswirte rechnen im Zuge der beginnenden Winterarbeitslosigkeit mit leicht steigenden Arbeitslosenzahlen - und zwar um 45.000 auf rund 2,41 Millionen. Dies wären aber gut 150.000 weniger als vor einem Jahr.

Für das Gesamtjahr gehen die Fachleute von im Schnitt 2,53 Millionen Jobsuchern aus - das wären rund 160.000 weniger als im Jahresdurchschnitt 2017. Zugleich wäre es der stärkste jahresbezogene Rückgang seit dem Boomjahr 2011. Etwas gebremst hat den Rückgang im Jahr 2017 die wachsende Zahl arbeitsloser Flüchtlinge.

Für den leichten Anstieg im Dezember machen die Ökonomen im Wesentlichen Saisoneffekte verantwortlich. Noch immer ruht auf vielen Baustellen und anderen Außenberufen im Winter die Arbeit. Trotz des Angebots der Bundesagentur für Arbeit, Entlassungen mit der Zahlung von Kurzarbeitergeld zu verhindern, bauen manche Betriebe im Winter weiter einen Teil ihrer Belegschaften ab. Dies führt zu steigenden Arbeitslosenzahlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nitrat, Stickoxide und Lärm: Gegen Deutschland laufen derzeit 15 EU-Verfahren im Bereich Umwelt- und Naturschutz.

03.01.2018

Bei einem schweren Busunglück in Peru sind mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen.

03.01.2018

Bei einem schweren Busunglück in Peru sind mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen.

03.01.2018
Anzeige