Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bundesbank: Deutsche Konjunktur verliert an Schwung
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bundesbank: Deutsche Konjunktur verliert an Schwung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 19.11.2012
Die Wirtschaftsdynamik lässt nach. Kein Absturz in die Rezession - aber auch kein schneller Aufschwung. Quelle: Jens Wolf
Frankfurt

Die Deutsche Bundesbank hat wenig Hoffnung auf eine rasche Konjunkturerholung in Deutschland. „Die Zuversicht, dass sich die Konjunktur kurzfristig beleben könnte, geht in immer mehr Bereichen der Wirtschaft verloren“.

Das schreibt die Notenbank in ihrem am Montag in Frankfurt vorgelegten Monatsbericht. Bisher habe vor allem die exportorientierte Industrie unter dem langsameren globalen Wachstumstempo und den Krisen in Teilen des Euroraums gelitten: „Inzwischen ist aber unverkennbar, dass die Wirtschaft davon in der Breite in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.“

Derzeit trotzen nur der Wohnungsbau und der private Konsum den spürbar dämpfenden Einflüssen. Hingegen habe die Konjunktur bei den Investitionen bereits vor einem Jahr jeden Schwung verloren. Inzwischen sei außerdem der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt zum Stillstand gekommen. Und nach den Industrieunternehmen hätten zuletzt auch die weitgehend binnenwirtschaftlich ausgerichteten Dienstleister ihre Geschäftserwartungen beträchtlich heruntergestuft. Die Bundesbank sieht eine „tiefsitzende Verunsicherung“ in den Chefetagen der Unternehmen, die die Wirtschaftsentwicklung bremsen dürfte.

Nachdem das Wachstumstempo zuletzt stetig nachgelassen hatte, erwarten derzeit zwar viele Ökonomen, dass die deutsche Wirtschaft im Schlussquartal 2012 stagnieren oder sogar schrumpfen könnte. Schon Anfang 2013 wird es demnach aber wieder aufwärtsgehen. Anders als im Euroraum insgesamt droht in Deutschland derzeit keine Rezession.

Im dritten Quartal 2012 war das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) preis-, saison- und kalenderbereinigt nur noch um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen. Im ersten Vierteljahr war die Wirtschaftsleistung noch um 0,5 Prozent gewachsen, im zweiten Quartal um 0,3 Prozent.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Deutsche Bundesbank hat wenig Hoffnung auf eine rasche Konjunkturerholung in Deutschland.

19.11.2012

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann fordert eine starke deutsche Rolle in der künftigen europäischen Bankenaufsicht.

19.11.2012

Zug (dpa) - Im Reich der Rohstoffe soll an diesem Dienstag die seit Jahren größte Konzernfusion besiegelt werden.

19.11.2012