Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst „mit viel Schwung“
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst „mit viel Schwung“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 21.08.2017
Die Investitionen der Unternehmen in Maschinen und Anlagen sind 2017 gestiegen. Quelle: Roland Weihrauch
Anzeige
Frankfurt/Main

Die Bundesbank traut der deutschen Wirtschaft in diesem Jahr einen noch kräftigeren Aufschwung zu als zuletzt angenommen.

Das Wirtschaftswachstum könnte stärker ausfallen als bisher erwartet, hieß es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Notenbank. Zuletzt hatten die Bundesbank-Experten für das laufende Jahr mit einem Plus von 1,9 Prozent gerechnet und ihre Prognose damit heraufgesetzt.

„Die ausgesprochen gute Stimmung sowohl bei den Unternehmen als auch bei den Verbrauchern und die gute Auftragslage in der Industrie sprechen dafür, dass die deutsche Wirtschaft auch im laufenden Vierteljahr mit viel Schwung zulegen dürfte“, erklärte die Notenbank. Im zweiten Vierteljahr war das Bruttoinlandsprodukt nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Zum Jahresanfang waren es 0,7 Prozent.

Wegen der günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt und steigender Löhne dürfte der private Konsum „auch im Sommer eine solide Stütze für die Konjunktur bleiben“. Neben der guten Binnenkonjunktur habe auch der Export zuletzt zugelegt und sich ebenfalls zu einer Stütze für den Aufschwung entwickelt. Hinzu kommen steigende Investitionen der Unternehmen in Maschinen und Anlagen.

Deutschland profitiert nach Einschätzung der Bundesbank von einer stärkeren Weltwirtschaft und insbesondere von einer „lebhaften Wirtschaftsdynamik im Euroraum“. Dagegen werden aus den USA keine stärkeren Impulse erwartet. Im vergangenen Jahr war Europas größte Volkswirtschaft um 1,9 Prozent gewachsen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Auto ist in Marseille in eine Bushaltestelle gefahren und hat einen Menschen getötet. Am Vormittag gab es weitere Vorfälle dieser Art, bei denen eine weitere Person verletzt worden.

21.08.2017

Im Streit um den Verkauf der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin befürwortet Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries eine Stärkung der Lufthansa.

21.08.2017

Nach der Kollision mit einem Öltanker ist das Kriegsschiff „USS John S McCain“ in Singapur angekommen.

21.08.2017
Anzeige