Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bundesrat beschließt Benzinpreis-Meldepflicht
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bundesrat beschließt Benzinpreis-Meldepflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 24.11.2012
Die Benzinpreis-Meldepflicht soll Handybesitzern Preisvergleiche in Echtzeit ermöglichen. Quelle: Arno Burgi/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Autofahrer in Deutschland können sich künftig rund um die Uhr über die günstigsten Tankstellen in ihrer Nähe informieren. Der Bundesrat machte den Weg frei für die Einrichtung einer Markttransparenzstelle beim Bundeskartellamt, an die alle Preisveränderungen ab 2013 gemeldet werden müssen.

Nachdem zunächst geplant war, dass Tankstellen nur wöchentlich ihre Preise melden sollen, müssen die Tankstellenbetreiber dies künftig in Echtzeit tun. Um kleinen und mittleren Unternehmen zusätzliche Bürokratiekosten zu ersparen, werden sie von den neuen Meldepflichten ausgenommen. Die Echtzeit-Informationen können genutzt werden, um Autofahrern via Internet oder Handy-App einen Überblick über aktuell günstige Tankstellen zu verschaffen.

So soll der Durchblick bei den Benzinpreisen gestärkt werden, die oft sogar zwischen nahe beieinander liegenden Tankstellen erheblich schwanken. Ziel von Bundesregierung, Bundestag und Bundesländern ist es, so auch den Wettbewerb zu verbessern, da der deutsche Benzinmarkt von fünf großen Mineralölunternehmen dominiert wird. Die Meldepflicht soll bundesweit die Kostenkontrolle stärken - weitergehende Forderungen nach einer nur noch einmaligen Preiserhöhung pro Tag und andere Ideen für eine Kostenbremse fanden keine Mehrheit.

Der Hauptgeschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV), Klaus Picard, wies Vorwürfe mangelnder Transparenz zurück. „Viele Mineralölgesellschaften stellen ihre Spritpreise bereits heute ins Internet.“ Jetzt schaffe der Gesetzgeber erstmals die Grundlage für eine umfassende Spritpreis-Übersicht. „Der Verbraucher profitiert davon durch zuverlässige und uneingeschränkte Preisinfos in Echtzeit.“ Er begrüßte, dass Pläne für umfassende Datenmeldungen, die aber nicht veröffentlicht werden sollten, fallengelassen wurden. „Die Politik hat sich gegen einen Datenfriedhof hinter verschlossenen Türen und für Transparenz zum Vorteil der Autofahrer entschieden.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die BayernLB hat vier Jahre nach ihrer Fast-Pleite eine erste Tranche von 351 Millionen Euro Staatshilfe in die Steuerkasse zurückgezahlt.

24.11.2012

Angesichts massiver Strompreiserhöhungen raten das Bundeskartellamt und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler offen zum Wechsel des Anbieters.

23.11.2012

Die deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen den Sog der Eurokrise und blickt wieder deutlich optimistischer nach vorn.

01.12.2012
Anzeige