Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Bundesregierung kritisiert Einreiseverbot der Türkei für ARD-Reporter

Istanbul Bundesregierung kritisiert Einreiseverbot der Türkei für ARD-Reporter

Die Türkei hat dem ARD-Korrespondenten Volker Schwenck die Einreise verweigert und dafür Kritik aus Deutschland geerntet.

Istanbul. Die Türkei hat dem ARD-Korrespondenten Volker Schwenck die Einreise verweigert und dafür Kritik aus Deutschland geerntet. Der Leiter des ARD-Fernsehstudios in Kairo sei im Flughafen in Istanbul festgesetzt worden, hieß es beim Südwestrundfunk. Schwenck kam demnach aus Kairo und war auf dem Weg zu einer Reportage über Flüchtlinge im türkisch-syrischen Grenzgebiet. Bundeskanzlerin Angela Merkel äußerte sich besorgt, ihr Stellvertreter Sigmar Gabriel sprach von einem „mehr als problematischen Akt“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.600,00 -0,00%
TecDAX 2.399,75 +0,49%
EUR/USD 1,1967 +0,23%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

E.ON 9,31 +1,23%
DT. TELEKOM 15,49 +1,02%
INFINEON 20,85 +0,95%
DT. BÖRSE 90,18 -4,02%
THYSSENKRUPP 24,96 -0,90%
SIEMENS 116,62 -0,83%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 142,51%
Allianz Global Inv AF 107,48%
Commodity Capital AF 104,21%
Crocodile Capital MF 94,34%
Lupus alpha Fonds AF 87,29%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.