Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Bundesregierung will Fabriken für Auto-Akkus in Deutschland
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Bundesregierung will Fabriken für Auto-Akkus in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 11.10.2017
Elektroauto an einer Stromtankstelle. Quelle: Lino Mirgeler
Anzeige
Brüssel

Auf dem Weg zu mehr Elektroautos setzt die Bundesregierung auf die Herstellung von Hochleistungsbatterien in Deutschland.

„Wenn Deutschland Premiumhersteller bleiben will, brauchen wir eine eigenständige Fertigung für Batteriezellen“, forderte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig vor einem „Batteriegipfel“ bei der EU-Kommission in Brüssel.

Die Behörde räumt dem Thema ebenfalls hohe Priorität ein. Batterien seien der Schlüssel sowohl für die E-Mobilität - also den Umstieg auf strombetriebene Wagen - als auch für die Speicherung von Strom aus erneuerbaren Quellen wie Wind und Sonne, hieß es vorab.

Energiekommissar Maros Sefcovic hatte ein Batterie-Konsortium in Europa ähnlich wie bei Airbus in der Luftfahrt vorgeschlagen, um die Technik weiter zu entwickeln und so der asiatischen Konkurrenz Paroli zu bieten. Zu den „Gipfel“ hat er auch Vertreter unter anderem von BASF, Total, Continental, Siemens, Renault und Daimler eingeladen.

„Ich begrüße das Treffen auf europäischer Ebene sehr“, sagte Machnig. „Für die Zukunft der Elektromobilität ist die Batteriezellfertigung und die Ansiedlung einer Batteriezellfertigung in Deutschland und Europa ein bedeutendes wirtschafts- und industriepolitisches Thema.“

Die nötigen Investitionen sind beträchtlich, viele Autokonzerne verfolgen entsprechende Planungen mit Hochdruck. Bei VW etwa fließen Milliarden in die E-Mobilität, neben der beschlossenen Forschung an Batteriezellen hat das Motorenwerk Salzgitter gute Chancen auf eine eigene Zellfertigung. Daimler will die Zellen vorerst nicht selbst herstellen, sondern nur zu fertigen Batterien zusammensetzen.

In der „Passauer Neuen Presse“ (Mittwoch) ergänzte Machnig, dass er auch auf eine finanzielle Förderung der Branche zielt. „Wir brauchen beihilferechtsfreie Instrumente, um auf diesen Feldern Produktionskapazitäten aufbauen und aktive Industriepolitik betreiben zu können“, sagte er der Online-Ausgabe der Zeitung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 11.10.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

11.10.2017

Anhaltender Aufschwung in Deutschland, Erholung der Wirtschaft in vielen Regionen und ein weiterer Zuwachs an Arbeitsplätzen: Das ist die Kernbotschaft der Bundesregierung.

11.10.2017

Zwei Monate nach dem Insolvenzantrag könnte Air Berlin nun Käufer präsentieren. Am Donnerstag endet die Verhandlungsfrist mit Lufthansa und Easyjet. Doch die Rechnung enthält noch viele Unbekannte.

11.10.2017
Anzeige