Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Butter wird billiger, Milch teurer
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Butter wird billiger, Milch teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 01.11.2017
Milch wird beim Taktgeber Aldi Nord teuerer. Quelle: Lukas Schulze
Anzeige
Düsseldorf

Butter deutlich billiger, dafür aber Milch, Sahne und Quark spürbar teurer: Der Discounter Aldi Nord hat zum Stichtag 1. November nach Marktforscherangaben eine Reihe von Preisen bei seinen Milchprodukten verändert.

Das 250-Gramm-Stück Deutsche Markenbutter kostet bei Aldi Nord demnach nur noch 1,59 Euro statt dem Rekordniveau von 1,99 Euro. Für die Verbraucher dürften dagegen andere Milchprodukte teurer werden: An den Aldi-Preisen orientieren sich erfahrungsgemäß die Supermarktketten in der untersten Preislage.

Dem Preisrückgang bei Deutscher Markenbutter um rund 20 Prozent stehen Preiserhöhungen von bis zu knapp 15 Prozent bei Milch an den Regalen von Aldi Nord gegenüber. „Bemerkenswert ist die Spreizung bei den Milchpreisen“, sagte Matthias Queck von LZ Retailytics der Deutschen Presse-Agentur.

Milch mit 3,5 Prozent Fett sei in der untersten Preislage um 10 Cent auf 78 Cent je Liter teurer geworden. Bei der billigsten Milch mit 1,5 Prozent Fett von Aldi Nord betrage der Preisanstieg dagegen nur 5 Cent auf 68 Cent je Liter.

Zwischen den Varianten 1,5 Prozent und 3,5 Prozent Fett gebe es nun einen Preisunterschied von 10 Cent je Liter. Bislang seien es meist nur 4 bis 5 Cent gewesen. Auch andere Milchprodukte wurden laut Queck bei Aldi Nord teurer: Schlagsahne 200 Gramm koste nun 69 statt 49 Cent. Damit habe sich der Preis für Sahne in relativ kurzer Zeit mehr als verdoppelt. Auch Sprühsahne (250 ml) sei aktuell teurer geworden.

Der 1. November ist der Stichtag für neue Halbjahres-Lieferverträge zwischen den einzelnen Molkereien und den Lebensmittelhändlern. Dabei geht es um Milch sowie weitere Milchprodukte der untersten Preislage der Händler. Von Aldi Nord und Aldi Süd, deren Zentralen in Essen und Mülheim an der Ruhr liegen, waren am Mittwoch wegen des Feiertages in Nordrhein-Westfalen keine Stellungnahmen zu den Preisen zu erhalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Transfergesellschaft für bisherige Verwaltungsmitarbeiter von Air Berlin hat die Arbeit aufgenommen.

01.11.2017

Das Frankfurter Landgericht verlangt vom Süßwarenhersteller Ferrero genauere Mengenangaben auf der Verpackung seines Konfekts „Raffaello“.

01.11.2017

Wohin mit dem Resturlaub? In den letzten Wochen des Jahres hat so mancher Beschäftigte noch ein dickeres Polster an freien Tagen, als seinem Chef lieb ist. Für die Firma kann nicht genommener Resturlaub teuer werden.

01.11.2017
Anzeige