Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt China sucht Berlins Hilfe zur Stabilisierung der Weltmärkte
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt China sucht Berlins Hilfe zur Stabilisierung der Weltmärkte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 26.01.2017
Chinas Premier Li Keqiang (rechts) hat mit Kanzlerin Angela Merkel telefoniert. Quelle: Rainer Jensen
Peking

In der Ungewissheit nach der Amtsübernahme des neuen US-Präsidenten Donald Trump sucht China verstärkte Kooperation mit Deutschland für eine Stabilisierung der Weltmärkte.

In einem Telefonat mit Kanzlerin Angela Merkel sagte Chinas Premier Li Keqiang laut amtlicher Nachrichtenagentur Xinhua, die internationale politische und wirtschaftliche Lage sei mit „verschiedenen Unsicherheitsfaktoren“ konfrontiert.

China und Deutschland sollten Signale der Stabilität an die globalen Märkte senden und gemeinsam das bestehende internationale System durch Handel und Liberalisierung der Investitionen schützen. China sei ein „überzeugter Unterstützer“ der europäischen Integration, versicherte Li Keqiang in dem Telefonat am Mittwoch. Sein Land wolle, dass Europa stabil und wohlhabend sei.

Der chinesische Premier bekräftigte den Wunsch, dass die Europäer sein Land künftig auch als Marktwirtschaft behandeln. Wie bei der Aufnahme Chinas in die Welthandelsorganisation (WTO) vor 15 Jahren zugesagt, solle das bisherige Bemessungsverfahren fallengelassen werden, wonach hohe Strafzölle verhängt werden können, wenn Exporte aus China unter Preis angeboten werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihr Optimismus und ihre Ausgabefreude gelten längst als wichtige Konjunkturstütze - darin lassen sich deutsche Verbraucher auch von Trump und Brexit nicht beirren. Ganz im Gegenteil.

26.01.2017

Verbraucher in Europa haben jahrelang zu viel für Duschen, Wasserhähne und andere Sanitärprodukte bezahlt.

26.01.2017

Vor dem Brexit-Votum hatten Volkswirte vor schweren Folgen für die britische Wirtschaft im Fall eines EU-Austritts gewarnt. Doch zum Jahresende zeigte sich die Konjunktur überraschend stark. Für einen Dämpfer sorgte aber die Automobilindustrie.

26.01.2017