Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Chinas Handel im Dezember durchwachsen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Chinas Handel im Dezember durchwachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 12.01.2018
Chinas Handelüberschuss, die Differenz aus Ausfuhren und Einfuhren, lag 2017 bei 422,5 Milliarden US-Dollar - rund 64 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/symbolbild
Anzeige
Peking

Trotz durchwachsener Zahlen im Dezember hat China das Handelsjahr robust abgeschlossen.

Wie die Zollverwaltung in Peking mitteilt, stiegen die Exporte im Dezember auf Dollar-Basis im Vergleich zum Vorjahresmonat stärker als erwartet um 10,9 Prozent. Die Importe schwächelten dagegen und legten nur um 4,5 Prozent zu.

Für das Gesamtjahr ergibt sich dennoch ein positives Bild: Die Ausfuhren kletterten im Vergleich zum Jahr 2016 um 7,9 Prozent, die Einfuhren machten einen Sprung um 15,9 Prozent. Für China werde es aber schwierig, auch 2018 beim Handel zweitstellig zuzulegen, teilte ein Sprecher der Zollverwaltung mit. 

Chinas Handelüberschuss, die Differenz aus Ausfuhren und Einfuhren, lag im abgelaufenen Jahr laut der Daten noch bei 422,5 Milliarden US-Dollar - rund 64 Milliarden Dollar weniger als im Vorjahr.

Das noch immer gewaltige Handelsplus des Landes ist vielen Partnern ein Dorn im Auge. Besonders US-Präsident Donald Trump will erreichen, dass die Handelsbilanz seines Landes mit China ausgeglichener ausfällt. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rief in dieser Woche bei seinem ersten Staatsbesuch in Peking dazu auf, Frankreichs Handelsdefizit mit China zu reduzieren und forderte einen besseren Zugang für europäische Firmen auf dem chinesischen Markt. 

Trotz anhaltender Warnungen, dass Chinas Wirtschaft wegen steigender Schulden, Vermögensblasen und einer schwächeren Industrie zunehmend unter Druck gerate, fielen eine ganze Reihe von Konjunkturdaten über das Jahr gesehen besser aus als erwartet. 

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hatte am Mittwoch in einer Rede gesagt, dass für 2017 unter Strich  mit einem Wirtschaftswachstum von rund 6,9 Prozent zu rechnen sein.

China wird am kommenden Donnerstag die offizielle Wachstumszahl veröffentlichen. Sollten sich die Äußerungen von Li Keqiang bestätigen, hätte das Wachstum 2017 etwas angezogen. Im Jahr 2016 hatte die Wachstumsrate 6,7 Prozent betragen. Das klingt viel, ist für das seit Jahrzehnten stark wachsende China aber wenig. So war das Tempo 2016 das geringste seit etwa einem Vierteljahrhundert. Für 2017 hatte die Regierung ein Wachstum von rund 6,5 Prozent angestrebt. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

BMW hat das siebte Jahr in Folge einen Rekordabsatz geschafft. Im Rennen mit dem Stuttgarter Erzrivalen Daimler um die Führung in der Oberklasse gibt es jedoch ein ...

12.01.2018

Die Glühbirne hat die Vergangenheit von Osram geprägt. Im Geschäft mit dem Licht gibt es nun aber ganz neue Marktbereiche, etwa bei der Ausstattung von autonom fahrenden Autos. Der Standort Deutschland soll dabei weiterhin eine tragende Rolle spielen.

12.01.2018

Die alternde Generation der Babyboomer und der Trend zur passenden Brille für jeden Zweck kurbelt das Geschäft der Augenoptiker an. Und dann gibt es ja auch noch die aktuelle Mode.

12.01.2018
Anzeige