Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt DIHK sieht Jobs durch hohe Strompreise gefährdet
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt DIHK sieht Jobs durch hohe Strompreise gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 03.01.2013
Für zahlreiche Unternehmen sind die Strompreise zum 1. Januar erheblich gestiegen. Foto: Armin Weigel
Berlin

Das sagte der DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann der „Rheinischen Post“ (Mittwoch) in Düsseldorf. Die Weitergabe der Kosten sei aber in vielen Branchen nicht möglich. „Auf jeden Fall dämpfen die Preisanstiege die Beschäftigungsentwicklung in 2013.“

Zugleich wies Driftmann Kritik an den umstrittenen Ausnahmeregelungen für stromintensive Unternehmen bei den Kosten für Ökostrom und Netzentgelte zurück. Viele energieintensive Betriebe stünden im internationalen Wettbewerb und wären ohne Sonderregelungen in Deutschland nicht überlebensfähig. „Wenn wir auf die internationalen Strompreise schauen, dann ist Deutschland immer mit an der Spitze“, unterstrich der DIHK-Chef.

Die Sonderregelungen waren in den vergangenen Monaten auch deshalb in die Kritik geraten, weil immer mehr Unternehmen in den Genuss der Ausnahmeregelungen kamen. Die Bundesregierung habe ausgerechnet die Unternehmen zur Gewinnlern der Energiewende gemacht, die viel Strom verbrauchten, hatte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND vor wenigen Tagen kritisiert.

Die Kosten hierfür müssen vor allem die Endverbraucher tragen und Unternehmen, die die höheren Strompreise nicht an ihre Kunden weiterreichen können. Wegen des kräftigen Aufschlags für die Förderung des Stroms aus erneuerbaren Energien (EEG-Umlage) und wegen höherer Netzentgelte erhöhten zum Jahresanfang mehr als 750 Versorger in Deutschland die Strompreise - im Schnitt um rund 12 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Griechenland hat in den ersten elf Monaten 2012 erstmals seit Jahren mehr eingenommen als ausgegeben, allerdings ohne die anfallenden Schuldzinsen.Das Land habe einen sogenannten primären Überschuss in Höhe von 2,3 Milliarden Euro erwirtschaftet, teilte das Finanzministerium am Mittwoch mit.

03.01.2013

Der nach eigenen Angaben weltweit führende Carsharing-Anbieter Zipcar bekommt einen neuen Besitzer. Der US-Autovermieter Avis Budget will das schnell wachsende Unternehmen für rund 500 Millionen Dollar (377 Mio Euro) schlucken.

02.01.2013

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Mittwoch seine starken Gewinne infolge der Einigung im US-Haushaltsstreit nicht ganz halten können. Nach einem Tageshoch von knapp 1,33 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung gegen Mittag noch 1,3250 Dollar.

09.01.2013