Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt DIW: Konjunktur zieht auch 2016 und 2017 an
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt DIW: Konjunktur zieht auch 2016 und 2017 an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 17.12.2015
Kräne auf dem Werksgelände des Herstellers Liebherr: Die deutsche Wirtschaft ist aus Sicht des DIW auf einem stabilen Wachstumskurs. Quelle: Felix Kästle/archiv
Anzeige
Berlin

Die deutsche Wirtschaft ist aus Sicht des DIW auf einem stabilen Wachstumskurs. Im nächsten Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt um 1,7 Prozent zulegen, 2017 um 1,5 Prozent, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mitteilte.

Der leichte Rückgang im übernächsten Jahr sei allein auf eine geringere Zahl von Arbeitstagen zurückzuführen. Der private Verbrauch trage maßgeblich zum Wachstum bei, bedingt aber auch durch Sondereffekte wie den niedrigen Ölpreis und Ausgaben für Flüchtlinge.

Die Bruttoausgaben des Staats für Asylsuchende schätzt das Institut auf sechs Milliarden Euro in diesem Jahr, knapp 15 Milliarden Euro im nächsten und 17 Milliarden Euro 2017. Dem stünden Mehreinnahmen gegenüber, die sich aber nur schwer beziffern ließen - etwa bei der Mehrwert- und Lohnsteuer sowie bei Sozialbeiträgen. Für die öffentlichen Haushalte wird auch in den kommenden zwei Jahren ein Überschuss erwartet.


DIW-Pressemitteilungen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mieter wehren sich vor Gericht immer häufiger gegen Mieterhöhungen. Das legt zumindest eine Statistik der DMB Rechtsschutz nahe, die der Deutsche Mieterbund für ...

17.12.2015

Mieter wehren sich vor Gericht immer häufiger gegen Mieterhöhungen. Das legt zumindest eine Statistik der DMB Rechtsschutz nahe, die der Deutsche Mieterbund für ...

16.12.2015

Der anhaltende Ölpreisverfall drückt weiter auf die Spritpreise an den Tankstellen.

17.12.2015
Anzeige