Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt DIW: Schwächephase der Wirtschaft bald überwunden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt DIW: Schwächephase der Wirtschaft bald überwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 21.12.2012
Die Wirtschaftsforscher sind sich sicher, dass die Flaute in der deutschen Wirtschaft nicht lange anhalten wird. Foto: Marcus Brandt/Symbol
Berlin

Die Forscher aus Berlin erwarten im Vergleich zum dritten Quartal einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts von 0,2 Prozent. Die Industrie habe die Produktion im vierten Quartal kräftig zurückgefahren, hieß es im monatlichen DIW-Konjunkturbarometer.

„Die Nachfrage aus dem Euroraum war in den vergangenen Monaten schwach“, sagte Konjunkturchef Ferdinand Fichtner. „Dazu kommt, dass die Unternehmen im Inland die Nachfrage nach Investitionsgütern massiv eingeschränkt haben.“ Im dritten Quartal war das Bruttoinlandsprodukt noch um 0,2 Prozent gewachsen.

Die Flaute werde aber nicht lange anhalten, meinte Fichtner. Die Weltkonjunktur dürfte allmählich wieder Fahrt aufnehmen. Die deutschen Unternehmen, die gerade in den schnell wachsenden Schwellenländern gut aufgestellt seien, würden davon merklich profitieren und dann die günstigen Finanzierungsbedingungen nutzen können, um ihre Investitionen deutlich auszuweiten, so das DIW. Dafür spreche auch die zuletzt bessere Stimmung der Unternehmen: Seit zwei Monaten blickten die stark vom Export abhängigen Industrieunternehmen wieder zuversichtlicher in die Zukunft.

Angesichts dessen dürfte auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt insgesamt gut bleiben. „Die Erwerbstätigenzahlen sinken zwar zunächst leicht, vor allem in der Industrie und bei den industrienahen Dienstleistern“, erwartet Fichtner. „Bereits ab Frühjahr werden die Unternehmen aber wohl wieder vermehrt Beschäftigung aufbauen.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schweizer Großbank UBS kommt trotz ihrer freiwilligen Milliardenbuße im Libor-Skandal nicht zur Ruhe: Strafverfolger in den USA haben jetzt zwei frühere UBS-Händler im Zusammenhang mit Libor-Manipulationen wegen Verschwörung zu Verbrechen angeklagt.

21.12.2012

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) warnt vor allzu positiven Konjunkturerwartungen im kommenden Jahr. „Die Zeiten werden rauer“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“.

21.12.2012

Die deutschen Küstenfischer dürfen im kommenden Jahr mehr Hering, Scholle und Seelachs aus der Nordsee ziehen. Das haben die europäischen Fischereiminister am Donnerstagmorgen nach Nachtverhandlungen beschlossen.

21.12.2012