Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
DIW-Studie: Einkommen nähern sich wieder an

Einkommen DIW-Studie: Einkommen nähern sich wieder an

Die Schere zwischen Reich und Arm schließt sich nach einer neuen Studie etwas. Durch die vielen neu entstandenen Arbeitsplätze klaffen die Einkommen in Deutschland demnach ...

Voriger Artikel
Fed bewahrt fast die Hälfte des deutschen Goldes auf
Nächster Artikel
Devisen: Euro sinkt nach enttäuschenden Daten unter 1,30 US-Dollar

Die Einkommen in Deutschland klaffen einer Studie zufolge weniger weit auseinander als früher.

Quelle: Franz-Peter Tschauner/ Symbol

Berlin. Die Schere zwischen Reich und Arm schließt sich nach einer neuen Studie etwas. Durch die vielen neu entstandenen Arbeitsplätze klaffen die Einkommen in Deutschland demnach weniger weit auseinander als früher.

„Die Ungleichheit der Einkommen verringert sich wieder, der Höhepunkt ist überschritten“, sagte Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), der die Studie mit Kollegen verfasste, der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte einen Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ (Donnerstag).

Einkommenszuwächse hatten vor allem die unteren Einkommensklassen. Zwischen 2009 und 2010 steigerten laut dem DIW die unteren 40 Prozent der Bevölkerung ihr Einkommen real um zwei Prozent und damit überdurchschnittlich. Die mittleren und oberen Einkommen stagnierten dagegen - vor allem wegen geringerem Einkommen aus Vermögen. 2011 sei eine ähnliche Entwicklung zu erwarten.

Die Angleichung lässt sich an den realen Markteinkommen ablesen - der Summe aus Kapital- und Erwerbseinkommen, privater Transfers und privater Renten. In Westdeutschland stiegen die Markteinkommen von 2005 bis 2010 um knapp 1000 Euro oder vier Prozent. Im Osten, wo die Arbeitslosigkeit noch stärker zurückging, war der Einkommenszuwachs laut dem DIW mit knapp 2900 Euro oder 20 Prozent noch kräftiger.

Der „Gini-Koeffizient“, ein statistisches Maß für Ungleichheit, sank im Westen bei den Markteinkommen zwischen 2005 und 2010 um knapp neun Prozent. Im Westen waren es drei Prozent. Grund war die Trendwende auf dem Arbeitsmarkt: Zwischen 2005 und 2011 wurden 2,2 Millionen sozialversicherungspflichtige Stellen geschaffen.

Die nun konstatierte Gegenbewegung habe die vorangegangene Entwicklung allerdings nicht gleich wieder rückgängig gemacht, sagte Grabka. „Wir kommen schließlich von einem historischen Höchstwert bei der Ungleichheit, der 2005 erreicht wurde.“

Das Statistische Bundesamt hatte kürzlich berichtet, in Deutschland sei jeder fünfte Einwohner von Armut betroffen oder bedroht. Die von der EU definierte Armutsgrenze liegt bei 60 Prozent des mittleren Einkommens. Die Statistik war vielfach kritisiert worden, weil diese Definition von Armut auch bei stark steigenden Einkommen immer einen großen Prozentsatz an Armen festlegt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft im Rest der Welt
DAX
Chart
DAX 12.576,00 -0,12%
TecDAX 2.651,50 -0,53%
EUR/USD 1,2368 -0,08%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

SIEMENS 107,56 +1,63%
MERCK 82,54 +1,28%
CONTINENTAL 219,00 +0,83%
LUFTHANSA 26,67 -1,11%
THYSSENKRUPP 22,80 -0,78%
BAYER 99,71 -0,59%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Commodity Capital AF 198,96%
Structured Solutio AF 166,10%
Polar Capital Fund AF 83,73%
H2O Multibonds I S RF 83,33%
BlackRock Global F AF 79,82%

mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.