Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt DIW sieht Deutschland in der „Wohlfühlkonjunktur“
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt DIW sieht Deutschland in der „Wohlfühlkonjunktur“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 14.06.2017
Deutsche Ingenieurskunst ist im Ausland begehrt: Ein Flugzeugtriebwerk vom Typ Rolls-Royce Trent XWB wird von einem Arbeiter in Dahlewitz (Brandenburg) begutachtet. Quelle: Ralf Hirschberger
Anzeige
Berlin

Die deutsche Wirtschaft wächst wohl auch in den kommenden Jahren solide. Ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 1,5 Prozent in diesem und 1,7 Prozent im nächsten Jahr sei wahrscheinlich, teilte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mit.

Damit bestätigte das Institut weitgehend seine Prognose von vor drei Monaten. Auch die Verbraucherpreise stiegen mit voraussichtlich 1,7 Prozent in diesem Jahr wieder etwas stärker. Die Kerninflation, aus der stark schwankende Energiepreise herausgerechnet sind, werde bei etwa 1,5 Prozent liegen.

Das DIW betonte, die Zahl der Beschäftigten habe historische Höchststände erreicht. Die Einkommen der privaten Haushalte wüchsen ebenfalls. Die Wirtschaftsforscher sehen Deutschland in einer „Wohlfühlkonjunktur“. Eine Überhitzung der Wirtschaft wird nicht befürchtet, da die Produktionskapazität im Einklang mit der Wirtschaftsleistung wachse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rückrufaktion: Die Textil-Kette Primark hat am Dienstag Kleidung aus ihrem Haus zurückgerufen. Das Unternehmen bat seine Kunden, bestimmte Hemden und Blusen für Jungen und Mädchen zurückzugeben. Die Ware weist Sicherheitsmängel auf.

14.06.2017

Die Bundesregierung hat im ersten Drittel des laufenden Jahres weniger Rüstungsexporte genehmigt - die Zahlen bleiben aber auf einem hohen Niveau.

14.06.2017

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechnet weiter mit einem Kompromiss über weitere Hilfen für Griechenland.

14.06.2017
Anzeige