Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Daimler-Chef gibt im Rennen gegen BMW und Audi Gas
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Daimler-Chef gibt im Rennen gegen BMW und Audi Gas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 01.01.2013
Dieter Zetsche hat «den persönlichen Ehrgeiz, dass wir nicht bis 2020 brauchen, sondern schon während meiner eigenen Verantwortung deutlich nach vorn kommen.» Foto: Uli Deck/Archiv
Anzeige
Frankfurt

Er habe „natürlich den persönlichen Ehrgeiz, dass wir nicht bis 2020 brauchen, sondern schon während meiner eigenen Verantwortung deutlich nach vorn kommen.“

Zetsches derzeitiger Vertrag läuft noch bis Ende 2013. Medienberichten zufolge soll das Engagement des 59-Jährigen im Frühjahr um weitere drei Jahre bis Ende 2016 verlängert werden. Daimler hat sich bisher nicht dazu geäußert. Der Manager steht seit Januar 2006 an der Spitze des Autobauers.

„Fakt ist, dass BMW und Audi derzeit mehr Autos verkaufen und eine höhere Umsatzrendite aufweisen als wir“, räumte Zetsche ein. Bei Ergebnis und Absatz habe sich der Abstand sogar minimal vergrößert. „Das ist für uns nicht akzeptabel und mit unserem Selbstverständnis nicht zu vereinbaren“, sagte Zetsche. „Wir haben Maßnahmen eingeleitet, um das zu ändern.“

Gründe für den Rückstand seien Lücken im Kompaktwagensegment und ein schleppender Absatz in China. „Wir werden China auf Kurs bringen und bei den Produkten aufschließen“, sagte Zetsche. Daimler verkaufe in China erheblich weniger Fahrzeuge als die bayerischen Konkurrenten. „Das ist auch ein Grund für unsere geringere Profitabilität.“

Um die Probleme auf dem derzeit zweitgrößten Pkw-Markt der Welt in den Griff zu bekommen, hat Daimler eigens einen neuen Vorstandsposten geschaffen. Zetsche sieht auch 2013 erhebliches Wachstumspotenzial im Premiumbereich in China. Das asiatische Land, aber auch der weltgrößte Pkw-Markt USA, sind derzeit für die Autobauer besonders wichtig, um die Schwäche in Westeuropa ausgleichen zu können.

Zwar hatte Zetsche die Ziele für das laufende Jahr im Oktober nach unten geschraubt und Milliarden-Einsparungen im Pkw-Bereich für die nächsten beiden Jahre angekündigt. Im Vergleich zu Herstellern wie Opel oder PSA Peugeot Citroën, die extrem von der Entwicklung in Europa abhängig sind, steht Daimler aber glänzend da.

Die Zusammenarbeit mit dem französisch-japanischen Autobauer Renault-Nissan läuft Zetsches Angaben zufolge rund. „Die Synergiepotenziale sind sehr viel weitergehend als ursprünglich erwartet“, sagte der Manager. „Wir sehen insgesamt Synergiemöglichkeiten im neunstelligen Bereich - auf ganz unterschiedlichen Gebieten.“

Nach dem Rückzug des Großaktionärs Abu Dhabi will Zetsche neue Investoren gewinnen. „Generell wollen wir so attraktiv für potenzielle Investoren sein, dass wir mehr langfristige Aktionäre für uns gewinnen“, sagte Zetsche. „Dabei sind uns auch Investoren aus China willkommen.“ Derzeit ist Kuwait Daimlers größter Ankerinvestor - mit 7,6 Prozent direktem Anteilsbesitz.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Chef der Warenhauskette Kaufhof, Lovro Mandac, zeigt sich zuversichtlich für 2013 und plant derzeit keine Standortschließungen. „Ich bin weiterhin nicht pessimistisch, sehe keine ernste Konsumkrise auf uns zukommen“, sagte er der „Welt am Sonntag“.

01.01.2013

Die Exportwirtschaft bleibt ein Zugpferd der deutschen Konjunktur. Die Schuldenkrise im Euroraum hat das Wachstumstempo 2012 zwar gedrosselt, aber nicht abgewürgt - dank der größeren Nachfrage aus Übersee.

01.01.2013

Seit Eröffnung der neuen Landebahn am Frankfurter Airport haben mehr als 130 lärmgeplagte Anwohner ihr Haus an die Flughafenbetreiber verkauft. Nach Angaben der Fraport AG liegen 219 weitere Anträge von Anliegern vor, die ihre Immobilie beim sogenannten Casa-Programm abstoßen wollen.

30.12.2012
Anzeige