Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Daimler beim Absatz zum Jahresbeginn vor BMW und Audi
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Daimler beim Absatz zum Jahresbeginn vor BMW und Audi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 11.02.2016
Am stärksten wuchs der BMW-Absatz in Europa. Quelle: Jan Woitas
Anzeige
München

BMW und Audi können mit dem hohen Wachstumstempo ihres Erzrivalen Daimler derzeit nicht mithalten. Alle drei Autokonzerne meldeten im Januar neue Bestmarken beim Verkauf, besonders dank der starken Nachfrage in Europa und auch wieder in China.

Aber deutlicher noch als im Dezember hatten die Stuttgarter zu Beginn dieses Jahres die Nase vorn.

BMW wird sich strecken müssen, wenn das Unternehmen seinen Titel als führender Oberklasse-Hersteller nicht verlieren will - ausgerechnet im Jubiläumsjahr der Firmengründung vor 100 Jahren.

Die Münchner steigerten ihre Verkäufe im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7,5 Prozent auf rund 153 000 Autos der Marken BMW und Mini, wie das Unternehmen mitteilte. Wie bei der Konkurrenz waren auch hier die geländegängigen SUV-Modelle der Motor.

Doch Daimler lieferte im Januar über 160 000 Autos der Marken Mercedes-Benz und Smart aus und legte damit binnen Jahresfrist um über 19 Prozent zu. Die Ingolstädter VW-Tochter Audi steigerte den Januar-Absatz um vier Prozent auf über 143 000 Autos.

Bei Daimler kurbelt vor allem das China-Geschäft den Absatz an - die Schwaben verdoppelten ihre Verkäufe in der Volksrepublik auf fast 43 000 Fahrzeuge und sind damit fast gleichauf mit den BMW-Kollegen, die in China um gut 8 Prozent zulegten. Der regionale Spitzenreiter Audi, der in China 2015 einen Rückgang hatte hinnehmen müssen, steigerte die Zahlen im Januar um 4 Prozent und verkaufte in China über 54 000 Autos.

In den USA litt besonders BMW unter den jüngsten Schneestürmen - die Auslieferungen schrumpften um 4 Prozent, während die Konkurrenz leicht zulegte. In Europa wuchsen alle drei Hersteller kräftig.

Seit 2005 führt BMW die Oberklasse an. NordLB-Analyst Frank Schwope sagte, mit „der gegenwärtigen Modelldynamik“ werde Mercedes aber wohl die Führung übernehmen: „Mercedes-Benz dürfte BMW beim Absatz 2016 die Rücklichter zeigen.“ Aber das Rennen um die Führungsposition sei zunehmend offen und werde „dauerhaft ein Dreikampf bleiben“.


BMW-Mitteilung

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lage an den Internationalen Wertpapierbörsen am 10.02.2016 um 15:15 Uhr (New York Vortagsschluss): * Vortagesstand Quelle: Reuters/oraise Stand: 10.02.2016 ...

10.02.2016

Nach seinem jüngsten Absturz hat der Dax die Marke von 9000 Punkten heute zurückerobert. Der deutsche Leitindex gewann bis zum Nachmittag 2,17 Prozent auf 9072,13 Punkte.

10.02.2016

Ob Salat, Gemüse oder Fleisch - immer mehr Verbraucher greifen zu Naturkost. Ein wachsender Anteil davon kommt inzwischen aus dem Ausland. Denn deutsche Ökobauern können den Bedarf schon länger nicht mehr decken. Die Branche sieht nun den Staat in der Pflicht.

10.02.2016
Anzeige