Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Daimler ruft weltweit Autos wegen Brandgefahr zurück
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Daimler ruft weltweit Autos wegen Brandgefahr zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 03.03.2017
Daimler muss allein in Deutschland rund 150 000 Autos wegen Brandgefahr zurückrufen. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Washington

Der deutsche Autobauer Daimler ruft weltweit Autos wegen Überhitzungs- und Brandgefahr beim Anlassen des Motors zurück. In den USA seien etwa 308 000 Fahrzeuge betroffen, in Deutschland rund 150 000 Autos, wie ein Daimler-Sprecher am Freitag sagte.

Es handele sich um ein weltweites Problem. Wie viele Autos insgesamt betroffen sind, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen.

An die US-Verkehrsaufsicht NHTSA hatte Daimler zunächst vorsorglich eine höhere Zahl - nämlich rund 354 000 Fahrzeuge - gemeldet. Aufgrund eines Defekts bestehe das Risiko, dass ein Startstrombegrenzer überhitze und umliegende Teile verschmore. Im schlimmsten Falle könne das zu einem Feuer führen, hieß es in den Dokumenten. Daimler will das Problem durch eine zusätzliche Sicherung lösen. Der Einbau in der Werkstatt dauere etwa eine Stunde, hieß es.

Laut den US-Dokumenten ist Daimler im Juni 2016 erstmals auf das Problem aufmerksam geworden, aber erst Anfang Februar zu dem Schluss gekommen, dass Sicherheitsmängel nicht auszuschließen seien.

Betroffen sind Modelle der A-, B-, C- und E-Klasse sowie Mercedes CLA, GLA und GLC aus den Baujahren 2014 bis 2017, so der Sprecher. In den USA sollen die Besitzer der Fahrzeuge Ende März kontaktiert werden. Danach sollen die nötigen Umrüstungen in den Werkstätten der US-Händler beginnen. Wann die deutschen Halter Bescheid bekommen, ist noch offen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci kann am Sonntag nicht wie geplant in Frechen bei Köln auftreten.

03.03.2017

Der deutsche Autobauer Mercedes hat wegen Feuergefahr einen Rückruf für mehrere Modelle gestartet. Betroffen sind weltweit etwa eine Million Autos und Sportgeländewagen – allein in Deutschland rund 150.000. Wegen eines Defekts soll es schon 51 Brände gegeben haben.

03.03.2017

Der vorerst misslungene Rauswurf des Berliner Flughafenchefs hält die Politik in Atem. Bis Montag muss eine Nachfolge-Lösung gefunden werden, wenn der geplante zweite Anlauf gelingen soll.

03.03.2017
Anzeige