Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Daimler und BVG testen flexiblen Mitfahrdienst in Berlin
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Daimler und BVG testen flexiblen Mitfahrdienst in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 20.12.2017
In Berlin sollen zunächst 50 Mercedes-Fahrzeuge, hauptsächlich Vans, in den Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg sowie im Ortsteil Prenzlauer Berg eingesetzt werden. Quelle: Paul Zinken
Berlin

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und Daimler bauen in der Hauptstadt gemeinsam ein System für flexible Mitfahrangebote auf. Die moderne Art von Sammeltaxi soll im kommenden Frühjahr zunächst als Pilotprojekt starten, wie die Unternehmen mitteilten.

Dabei bucht der Kunde per Handy-App eine Fahrt und nennt Start- und Zielpunkt. Im Hintergrund berechnen Algorithmen permanent, welches Fahrzeug in der Nähe ist und den Kunden am besten mitnimmt und welche weiteren Fahrgäste mit ähnlichen Wünschen noch mitfahren können - entsprechend wird die Route geplant. Fahrpläne und feste Haltestellen gibt es nicht.

Der Kunde muss also unter Umständen bis zur nächsten Ecke laufen, um dort zusteigen zu können, wie der Chef der Mercedes-Benz Vans, Volker Mornhinweg, erläuterte. Außerdem endet die Fahrt auch nicht unbedingt direkt am Ziel, sondern lediglich in der Nähe. Das soll die Zahl der Umwege gering halten. Der Rufbus ist damit zwischen einer Taxifahrt und den gewohnten Nahverkehrsangeboten anzusiedeln - was auch für den Preis gelten soll.

„Wir bündeln Fahrten und sorgen damit für weniger Verkehr, weniger Lärm und weniger Emissionen in unserer Stadt“, versprach BVG-Chefin Sigrid Nikutta. Auch der Senat erwartet, dass mehr Menschen auf öffentlichen Nahverkehr umsteigen.

Die Technik kommt von ViaVans, einem Gemeinschaftsunternehmen von Daimlers Transportersparte Mercedes-Benz Vans und dem US-Unternehmen Via, das unter anderem in New York schon einen solchen Fahrdienst betreibt. Daimler war dort im September mit 50 Millionen US-Dollar (rund 42 Mio Euro) eingestiegen und will das System auch in anderen europäischen Städten anbieten.

In Berlin sollen zunächst 50 Mercedes-Fahrzeuge, hauptsächlich Vans, in den Bezirken Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg sowie im Ortsteil Prenzlauer Berg eingesetzt werden. Im Laufe der Zeit sollen es dann 300 werden, darunter auch barrierefreie und Elektro-Vans.

Wer in welches Fahrzeug einsteigt und wie die Route aussieht, entscheidet ganz allein das System - und weder Kunde noch der festangestellte Fahrer. „Es ist nicht Aufgabe des Fahrers, sicherzustellen, wie viele Kunden er mitnimmt“, sagte Mornhinweg.

„Das macht alles der Algorithmus.“ Natürlich sei immer das Ziel, so viele Passagiere wie möglich in einer Fahrt zu bündeln. Gleichzeitig müsse die Fahrt aber komfortabel bleiben. „Deshalb fährt ein Van nicht zu viele Umwege, um möglichst viele Mitfahrer zu bündeln. Dann wird entschieden: Das macht das nächste Fahrzeug“, sagte Mornhinweg.

In kleinerem Umfang erprobt derzeit auch die Daimler-Tochter Moovel in Stuttgart ein ähnliches System mit eigenem Algorithmus. Auch Volkswagen arbeitet mit der Marke Moia an einem solchen Angebot mit elektrischen Minibussen in Hamburg.

In den notorisch verstopften Innenstädten soll das Angebot dazu beitragen, den Verkehr insgesamt zu reduzieren. Auch Daimler und die BVG setzen auf einen solchen Effekt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Stromerzeugung in Deutschland ist der Anteil erneuerbarer Energien in diesem Jahr stark gestiegen.

20.12.2017

Die griechische Regierung will neue Spielkasino-Konzessionen auf drei Ägäis-Inseln vergeben. Davon verspricht sich der Finanzminister zusätzliche Einnahmen. Doch die Bevölkerung der betroffenen Inseln ist nicht begeistert.

20.12.2017

Im Rechtsstreit um schlechte Luft in Stuttgart hat das Land Baden-Württemberg erneut eine Schlappe erlitten.

20.12.2017