Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Dax-Chefs verdienen weniger
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Dax-Chefs verdienen weniger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 31.03.2016
Frankfurt/Main

Deutschlands Topmanager haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr erstmals seit dem Krisenjahr 2008 deutlich weniger verdient. Die Direktvergütung der Dax-Chefs sank im Schnitt um 9 Prozent auf knapp 5 Millionen Euro, wie aus einer Untersuchung der Beratungsunternehmens hkp hervorgeht.

Vor allem die langfristigen Boni gingen nach unten. Spitzenreiter war Daimler-Chef Dieter Zetsche, der nach einem Rekordjahr auf 9,7 Millionen Euro kam.

Nach einer Studie des Beratungsunternehmens Willis Towers Watson stieg die Direktvergütung der Dax-Lenker, die das ganze Jahr im Amt waren, dagegen um vier Prozent auf durchschnittlich 5,1 Millionen Euro. In beiden Studien ist Daimler-Chef Zetsche der Topverdiener.

Die Unterschiede ergeben sich unter anderem daraus, dass hkp von der Dax-Zusammensetzung Ende 2015 ausgeht. Damals war noch der Düngemittel- und Salzhersteller K+S im deutschen Leitindex vertreten. Inzwischen hat der Medienkonzern ProSiebenSat.1 im Dax K+S ersetzt.

Volkswagen ist in den Studien jeweils nicht enthalten. Der Autokonzern hatte die Veröffentlichung des Geschäftsberichts wegen der Abgasaffäre auf 28. April verschoben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Finanzlage der Kommunen hat sich dank der guten Konjunktur erheblich aufgehellt. Bei den Ausgaben schlagen die Milliardenkosten für Flüchtlinge zu Buche.

30.03.2016

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing streicht in seiner Verkehrsflugzeugsparte tausende Stellen. Bis zur Jahresmitte sollten rund 4000 Jobs wegfallen, teilte ein Boeing-Sprecher in der Nacht mit.

31.03.2016

Der japanische Elektronik-Konzern Sharp hat einem reduzierten Übernahmeangebot des Apple-Auftragsfertigers Foxconn zugestimmt.

31.03.2016