Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Dax nach Feiertagen kaum bewegt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Dax nach Feiertagen kaum bewegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 27.12.2017
Im Schriftzug "DAX" spiegelt sich die große Anzeigetafel mit dem bis dahin erreichten Kursverlauf im Handelssaal der Börse in Frankfurt am Main (Hessen). Quelle: Christoph Schmidt
Frankfurt/Main

Kurz vor dem Jahresende hat sich der deutsche Aktienmarkt kaum bewegt. Nach anfänglichen Kursgewinnen gaben die Aktien am Mittwoch die Aufschläge großteils wieder her.

„Die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr ist oft sehr ruhig“, schrieb Craig Erlam vom Broker Oanda in einem Marktkommentar. Die Börsenumsätze dürften in dieser verkürzten Handelswoche gering sein, viele Akteure seien im Urlaub und der Datenkalender sei auch nicht gerade prall gefüllt, so der Analyst.

Der Dax schloss nahezu unverändert bei 13.070,02 Punkten. Der MDax, in dem 50 mittelgroße deutsche Unternehmen zusammengefasst sind, legte hingegen um 0,59 Prozent auf 26.298,31 Zähler zu. Für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 0,06 Prozent auf 2.537,78 Punkte aufwärts.

Es mangele an wegweisenden Impulsen, um den Dax aus seiner Handelsspanne zu reißen, sagten auch die Experten der Privatbank Donner & Reuschel. Schon seit Wochen pendelt der Leitindex zwischen etwa 12.800 und 13.200 Punkten. Seit Jahresbeginn steht für den Index jedoch immerhin ein Plus von rund 14 Prozent zu Buche.

Da sich Steuererleichterungen in den USA auch hierzulande in den Bilanzen einiger Unternehmen niederschlagen, meldeten die ersten deutschen Konzerne positive Effekte. So rechnet der Autobauer Daimler unter dem Strich - nach der Herausrechnung gegenläufiger Effekte - mit einem Sonderertrag von rund 1 Milliarde Euro. Der Kontrahent BMW kalkuliert mit bis zu 1,55 Milliarden Euro mehr Nettogewinn. Die Kurse beider Autobauer konnten zunächst zulegen; sie gaben die Gewinne in dem lethargischen Markt jedoch wieder ab und schlossen etwas niedriger.

Bei anderen Unternehmen wie Qiagen aus dem TecDax reißt die Steuerreform dagegen Löcher in die Bilanz. Grund ist, dass die in der Vergangenheit angesammelten Verlustvorträge bilanziell weniger wert sind. Der Anteilsschein büßte 1,8 Prozent ein.

Um 1,2 Prozent abwärts ging es im TecDax für den Apple-Zulieferer Dialog Semiconductor. Hier drückten Sorgen über eine möglicherweise schwache Nachfrage nach dem iPhone X den Kurs. Händler verwiesen auf einen Bericht der taiwanesischen Zeitung „Economic Daily“, die unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet habe, Apple werde seine Quartalsabsatzprognose für das neue iPhone-Modell senken.

Technologieaktien zeigten sich auch davon belastet, dass es am Freitag vor Weihnachten und auch am Dienstag an der Nasdaq-Börse leicht abwärts gegangen war. Hierzulande drückte dies im Dax die Aktien des Chip-Ausrüsters Aixtron um fast 6 Prozent nach unten.

Der weiter steigende Kupferpreis verhalf den Papieren des Hamburger Kupferverarbeiters Aurubis zu einem Kursplus von 1,4 Prozent. Marktbeobachter erklärten den jüngsten Preissprung beim Kupfer mit Produktionskürzungen in China.

Größter Kursgewinner im TecDax waren die Papiere von Evotec mit einem Aufschlag von 7,5 Prozent. Allerdings waren die Aktien des Biotech-Unternehmens zuletzt um mehr als 40 Prozent eingebrochen und erholten sich nun etwas.

Der EuroStoxx 50 beendete den Tag mit minus 0,09 Prozent auf 3.550,17 Punkten. In Paris trat der Leitindex CAC-40 wie der Dax auf der Stelle. Die Londoner Börse meldete hingegen leichte Kursgewinne. In den USA lag der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss leicht im Plus.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite unverändert bei 0,26 Prozent. Der Rentenindex Rex stagnierte ebenfalls bei 140,66 Punkten. Der Bund-Future stieg um 0,40 auf 162,28 Punkte. Der Euro legte zu auf 1,1896 US-Dollar, vorübergehend war er über 1,19 Dollar gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1895 US-Dollar festgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki ist die angepeilte Entscheidung bis Jahresende aus Sicht des Insolvenzverwalters weiter realistisch.

27.12.2017

Trotz der politischen Hängepartie im Nordosten des Landes, bleibt die wirtschaftliche Lage in Spanien stabil. Für 2017 prognostiziert die Zentralbank ein Wachstum von 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

27.12.2017

Die Gewerkschaft Verdi hat am größten deutschen Versandlager-Standort des Handelsriesen Amazon zu einem viertägigen Streik im Nach-Weihnachtsgeschäft aufgerufen.

27.12.2017