Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Dehoga: Viele deutsche Hotels schummeln mit ihren Sternen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Dehoga: Viele deutsche Hotels schummeln mit ihren Sternen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 11.10.2016
Anzeige
Berlin

Viele deutsche Hotels schmücken sich zu Unrecht mit ihren Sternen: Der Branchenverband Dehoga hat 3000 Hotels überprüft und festgestellt, dass bei acht Prozent die Sterne abgelaufen oder selbst vergeben waren.

Die Überprüfung habe „ein hohes Maß an illegitimer Sternewerbung“ ergeben, teilte Markus Luthe, der Geschäftsführer der Dehoga-Tochter Deutsche Hotelklassifizierung GmbH, mit. Er bestätigte überdies Recherchen des ZDF vom Juli. Von 251 damals enttarnten Hotels hätten auch Wochen später noch 189 unberechtigt mit Hotelsternen geworben.

Die Branche geht nicht in jedem Fall von betrügerischer Absicht aus. Es komme auch vor, dass Inhaber vergessen, eine abgelaufene Klassifizierung zu verlängern. Neulinge auf Markt übersähen gelegentlich, dass die Hotelsterne in Deutschland ein geschütztes Markenzeichen seien.

Die Dehoga Deutsche Hotelklassifizierung will nun gegensteuern. Eine Software soll Sterneschummelei automatisiert aufdecken und es soll bundesweit Überprüfungen nach dem Zufallsprinzip geben. Hoteliers sollen deutlichere Hinweise erhalten, wenn das Recht, die Sterne zu führen, nach drei Jahren ausläuft. Wer illegitime Sternewerbung nicht unterlasse, werde der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs gemeldet.

Damit wolle man „den temporären Gegenwind wieder in einen stabilen Aufwind“ umwandeln, sagte Luthe. Gerade in Zeiten der Online-Bewertung sei der Nutzen der Sterne als objektive Orientierungshilfe höher denn je.

Das bundesweit einheitliche Sterne-System des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) gibt es seit 20 Jahren. Die Klassifizierung ist für die Hotels freiwillig. Aktuell nehmen gut 8500 Betriebe teil, die Zahl ist erstmals seit Jahren leicht rückläufig. Mit der ersten derart umfangreichen Untersuchung reagierte der Verband auf die Recherchen des ZDF.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 10.10.2016 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

10.10.2016

Vertragskonstruktionen sind komplex. Dazu forschen die Wissenschaftler Hart und Holmström. Dafür bekommen sie nun den Wirtschafts-Nobelpreis.

10.10.2016

27,7 Milliarden Euro hat Deutschland im vergangen Jahr für Sozialhilfe ausgegeben – ein Plus von rund fünf Prozent. Davon profitierten vor allem Menschen mit Behinderungen und ältere Bürger.

10.10.2016
Anzeige