Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Wirtschaft im Rest der Welt Draghi gibt Dax-Anlegern etwas Zuversicht zurück
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft im Rest der Welt Draghi gibt Dax-Anlegern etwas Zuversicht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 25.10.2018
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Quelle: Fredrik von Erichsen
Frankfurt/Main

Nach sechs Handelstagen in Folge mit Verlusten hat sich der Dax am Donnerstag wieder stabilisiert.

Beobachter begründeten die nach dem jüngsten Ausverkauf leicht erholten Kurse mit beruhigenden Worten von EZB-Präsident Mario Draghi. Dieser zeigte sich mit Blick auf die italienische Schuldenkrise zuversichtlich. Der Dax erholte sich um 1,03 Prozent auf 11.307,12 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen rückte um 1,66 Prozent auf 23.664,56 Zähler noch etwas weiter vor.

Zwar habe sich der EZB-Rat mit dem Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission nicht beschäftigt, sagte Draghi. Persönlich sei er aber der Ansicht, dass eine Lösung gefunden werden kann. Der oberste Währungshüter hob zudem hervor, dass die Wachstumsdynamik im Euroraum zwar etwas schwächer sei, dass man aber nicht von einem wirtschaftlichen Abschwung spreche.

„Draghis Ausgeglichenheit hat die Märkte beruhigt, da ihnen genau diese Eigenschaft in dieser Woche abhanden gekommen war“, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Die Angst der Investoren vor einer Konjunkturabkühlung in der Eurozone sei groß. Entsprechend dankbar hätten sie daher die Nachricht aufgenommen, dass die EZB die Risiken für das Wachstum eher als ausgeglichen bewerte.

Mit dem Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 ging es am Donnerstag um 1,09 Prozent auf 3164,40 Punkte nach oben. Der Dow Jones Industrial legte zum Zeitpunkt des Börsenschlusses am deutschen Markt noch etwas stärker zu.

Erholung war vor allem im Autosektor angesagt - im Dax angeführt vom Zulieferer Continental mit einem Kurssprung um 7 Prozent. Händler verwiesen auf optimistische Aussagen von Finanzchef Wolfgang Schäfer.

Vor allem im MDax verbuchten einige zuletzt stark gebeutelte Aktien deutliche Kursgewinne, darunter Kion. Die Titel des Gabelstapler-Herstellers erholten sich nach der Vorlage von Quartalszahlen um fast 13 Prozent von ihrem tiefsten Stand seit Mitte 2016. Eine befürchtete Gewinnwarnung war ausgeblieben.

Die Papiere von Covestro legten um 2,31 Prozent zu, nachdem der Chemiekonzern die Jahresziele bekräftigt hatte. Bei Puma war es zuletzt besser als erwartet gelaufen. Zudem hob das Unternehmen die Prognosen an, die Aktien zogen um fast 10 Prozent an. Auch die Titel des Rivalen Adidas profitierten mit einem Anstieg um gut 3 Prozent.

Branchenweit nach unten ging es dagegen bei europäischen Medienwerten, so dass ProSiebenSat.1 und RTL mit Abschlägen von bis zu 5,71 Prozent zu den größten Verlierern im MDax zählten. Hier lasteten gesenkte Prognosen des Werberiesen WPP auf der Stimmung.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 0,23 Prozent am Vortag auf 0,24 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,01 Prozent auf 140,99 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,17 Prozent auf 160,06 Punkte nach.

Der Kurs des Euro sank nach der EZB-Sitzung und lag zuletzt bei 1,1372 US-Dollar. Den Referenzkurs hatte die EZB zuvor auf 1,1416 Dollar festgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 25.10.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.

25.10.2018

Deutschlands Mautpläne bekommen erneut politischen Gegenwind aus der EU. Das Europaparlament stimmte für einen Gesetzesvorschlag, der vorsieht, Mautgebühren künftig ...

25.10.2018

Mit einer großen Wirtschaftsdelegation ist Wirtschaftsminister Altmaier in die Türkei gereist. Türen will er öffnen, die angespannten Beziehungen verbessern. Auch die Menschenrechtslage will er ansprechen - nur nicht in aller Öffentlichkeit.

25.10.2018